Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

86 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Aliens, Evolution, Theorie, Entwickung, Großer Filter

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

18.09.2019 um 15:19
Ich teile definitiv die Auffassung, dass Zeit und Entfernung die einzige größte Rolle spielt.

Wenn eine Zivilisation auf einem Planet in 50.000 ly Entfernung vor 75.000 Jahren schon ihre Industrialisierung begonnen hat, als sich hier erst der Homo Sapiens so langsam über die Kontinente ausgebreitet, und die es vor 49.999 Jahren dann geschafft haben im Nachbar-Sternsystem ihre Dyson-Sphere zu bauen und zu aktivieren, dann würden wir das doch erst nächstes Jahr (vielleicht) sehen.

D.h. bei der Idee sind die uns 50.000 Jahre voraus und als Typ II Zivilisation dann in der Lage eben Energienetze aus zu bauen die eventuell auch für eine schnelle Fortbewegung sorgen. Selbst wenn die Zivilisation jetzt hunderte Dyson-Spheren gebaut hat, in den letzten 50.000 Jahren jedes Jahr eine, und einen Raum von 10.000 Lichtjahren um ihren Ursprungsplanet technologisch ausgebaut, dann wären wir heute überhaupt nicht in der Lage das mit zu bekommen.
Gemessen an der Zahl 50.000 für das Beispiel sind +- 1000 Jahre doch ein Witz.
Die könnten vor 25.000 Jahren dann Typ III geworden sein weil sie SagA nutzen um wilde Energie-Experimente damit zu machen...und wir? Sehen das dann erst in einem, drei, fünf, fünfzig oder fünfhundert Jahren?!

Also werden wir, die da heute drüber diskutieren, überhaupt nicht wissen können ob der obere Teil der Galaxie nicht schon vollständig erschlossen wurde...wenn es nicht durch zeitlichen Zufall morgen dazu kommt. ;-)


melden

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

18.09.2019 um 16:27
Lovara
schrieb:
Jahren jedes Jahr eine, und einen Raum von 10.000 Lichtjahren um ihren Ursprungsplanet technologisch ausgebaut, dann wären wir heute überhaupt nicht in der Lage das mit zu bekommen.
Würde es nicht aufallen, weil die Themische Strahlung von dyson Spähren sich unterscheiden würde von normalen Sternen, bzw wäre der Stern nur sehr scher sichtbar.
Lovara
schrieb:
Also werden wir, die da heute drüber diskutieren, überhaupt nicht wissen können ob der obere Teil der Galaxie nicht schon vollständig erschlossen wurde...wenn es nicht durch zeitlichen Zufall morgen dazu kommt. ;-)
da bin ich auf das unsere Statement unserer physiker gespannt, ob sowas nicht auswirkungen , bzw Erkennbar sein müsste.


melden

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

04.10.2019 um 10:41
JoschiX
schrieb am 02.10.2018:
Kolonialisierung unseres eigenen Sonnensystems wird wohl eher so etwas wie bemannte Aussenposten sein. Irgendetwas aus der Not geboren, wenns mit den irdischen Ressourcen und der Lebensgrundlage den Bach runter geht.
Ich hab die Tage eine Doku gesehen, in der nachvollziehbar folgende Möglichkeit angesprochen wurde.

Da sich die Sonne in etwa 4 Milliarden Jahren zu einem roten Riesen wandeln und die Erde "fressen" wird, rücken logischerweise andere Planeten und deren Monde in eine habitable Zone.
So zum Beispiel auch der Saturnmond Titan.
Er ist ein Eismond, nach Ganymed der zweitgrößte Mond im Sonnensystem und der einzige mit einer dichten Gashülle.
Obwohl die Oberflächentemperatur des Titan weitaus niedriger ist als die der Erde, gilt er hinsichtlich der dichten, stickstoffreichen Atmosphäre und des Auftretens von Flüssigkeit als der erdähnlichste Himmelskörper des Sonnensystems. Seine Gashülle ist auf der Oberfläche etwa fünfmal so dicht und der Druck etwa 50 % höher als auf der Erde. Sie besteht überwiegend aus Stickstoff und enthält Kohlenwasserstoffe sowie Spuren anderer organischer Verbindungen. Die Oberfläche und die oberste Schicht des Mantels sind aus Eis und Methanhydrat.[4]
Für Leben an der Oberfläche, das auf Wasser basiert, kreist Saturn mit seinen Monden in einer viel zu kalten Gegend um die Sonne (außerhalb der habitablen Zone). Vorstufen von Leben werden jedoch nicht ausgeschlossen.[5] Unterhalb der Oberfläche befindet sich möglicherweise ein Ozean mit flüssigem Wasser, obgleich die Temperaturen dort unter 0 °C liegen.
Quelle: Wikipedia: Titan_(Mond)

Laut den Theorien der Wissenschaftler, könnte sich bei Ausdehnung der Sonne demnach eine lebensfreundliche Atmosphäre auf dem Titan bilden. Die kilometerdicke Eisschicht würde schmelzen und Meere bilden. Titan könnte also sehr Erdähnlich werden und das für hunderte Millionen Jahre.

Springender Punkt ist die Zeit der Entwicklung. Man müsste die Erde schon viel, viel früher verlassen um das weitere Überleben zu sichern. Somit fällt die Besiedlung des Titan denke ich flach. Es sei denn die Menschen könnten über Millionen Jahre den Titan in seiner jetzigen Form bewohnen und die Wandlung zum lebensfreundlichen Mond begleiten. Was ich persönlich aber nicht glaube.

Eher wahrscheinlich finde ich den Gedanken, dass sich auf dem Titan selbst Leben bilden könnte, mitunter auch intelligente Spezies. Zeit genug wäre ja.
Ob die dann noch rausfänden, dass es in unserem Sonnensystem bereits Leben gab?


melden

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

04.10.2019 um 13:00
@Lovara
Lovara
schrieb am 18.09.2019:
Ich teile definitiv die Auffassung, dass Zeit und Entfernung die einzige größte Rolle spielt.
Ich lege noch die Energie dazu.


melden

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

10.07.2020 um 00:59
off-peak
schrieb am 04.10.2019:
Ich lege noch die Energie dazu.
Ich die harte Strahlung im Weltall.


melden

Der große Filter: Da stimmt doch was nicht!

17.07.2020 um 23:24
BlinderPassagi
schrieb am 04.10.2019:
Laut den Theorien der Wissenschaftler, könnte sich bei Ausdehnung der Sonne demnach eine lebensfreundliche Atmosphäre auf dem Titan bilden. Die kilometerdicke Eisschicht würde schmelzen und Meere bilden. Titan könnte also sehr Erdähnlich werden und das für hunderte Millionen Jahre.
BlinderPassagi
schrieb am 04.10.2019:
Eher wahrscheinlich finde ich den Gedanken, dass sich auf dem Titan selbst Leben bilden könnte, mitunter auch intelligente Spezies. Zeit genug wäre ja.
Ob die dann noch rausfänden, dass es in unserem Sonnensystem bereits Leben gab?
Immer wieder ein interessanter Gedanke. Wenn wir mal ausklammern, dass eine Atmosphäre auf dem kleinen Titan von der Sonne relativ schnell weggeblasen wird, dann wäre es ähnlich wie unser heutiges Verhältnis zur Venus.
Vor 800 Millionen Jahren könnte es da durchaus auch noch recht angenehm gewesen sein. Leben so wie wir es kennen wäre gut möglich gewesen. Auf unserer Erde war da selbst an den Landgang der Pflanzen noch lange nicht zu denken. Aus Sicht der Bewohner der Venus wäre in Blickrichtung Erde also auch nur eine Landmasse mit einem Ozean, in dem es eventuell Leben geben könnte, zu sehen gewesen. Oder eben die Schneeballerde. Und eventuelle Besuch oder gar Kolonien der „Venusbewohner“ wären längst nicht mehr nachweisbar.


melden

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen
316 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt