weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

1.187 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Glaube, Böse, GUT, Atheismus, Vernunft
Zilli
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

26.02.2016 um 22:31
@Micha007 schrieb:
"Schadenfreude gehört nicht zum christlichen Verhalten"
über welchen Schaden sollte ich mich freuen?
Es belustigt mich nur eure fanatische Obsession, religiösen Menschen Verstand und Empathie abzusprechen.


melden
Anzeige

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

26.02.2016 um 22:36
@Zilli
Es belustigt mich nur eure fanartische Obsession, religiösen Menschen Verstand und Empathie abzusprechen.
Seltsam. Das war gerade genau anders herum der Fall.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

26.02.2016 um 22:46
@Labor-Ratte
Gerade mit der Empathie haben's Religiöse scheinbar nicht so. Und das, wo doch
    die Nächstenliebe
ihr Aushängeschild sein soll.

Nichtgläubige ver-/beurteilen, aber selbst kein deut besser.


melden

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

26.02.2016 um 22:54
@Micha007
Gerade mit der Empathie haben's Religiöse scheinbar nicht so. Und das, wo doch

die Nächstenliebe

ihr Aushängeschild sein soll.

Nichtgläubige ver-/beurteilen, aber selbst kein deut besser.
Ich führe dazu keine Statistik. Aber unter den meisten Menschen scheint es weit verbreitet zu sein mit zweierlei Maß zu messen. Da bilden Religiöse zumindest keine Ausnahme.


melden

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

26.02.2016 um 22:59
Die meisten gläubige wissen nicht mal was Agape ist ,geschweige danach handeln ,aber wohl mit ein kollektives Ego der nur verstärkt herüberkommt und aussagen dass wir den wahren Messias kennen bzw. die wahre Religion haben.
Das Glauben hat nichts damit zutun ,das Gute ist in uns allen eingepflanzt ,es liegt an uns es zu pflegen.


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

27.02.2016 um 07:39
Jupiterhead schrieb:Die meisten gläubige wissen nicht mal was Agape ist ,geschweige danach handeln ,aber wohl mit ein kollektives Ego der nur verstärkt herüberkommt und aussagen dass wir den wahren Messias kennen bzw. die wahre Religion haben.
...kannst Du das mal ins Deutsche übersetzen?


melden
Zilli
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

27.02.2016 um 10:52
@Jupiterhead

Ich wurde als Schulkind und Ministrant von einem Priester heftigter geschlagen als von jedem anderen Erzieher, habe ihn aber innerlich ausgelacht und sogar bemitleidet, ihm inzwischen auch längst verziehen.
Ich kam aber deswegen nicht auf die Idee, wegen ihm, einem Vertreter einer "Religion der Liebe", die Existenz Gottes selbst in Frage zu stellen.

Zwischen der reinen Lehre der Nächstenliebe, Feindesliebe und dem was Menschen tun, klafft halt ein großer Widerspruch.
Das ist das große Problem im Christentum - das kann man zurecht kritisieren - aber nicht die Lehre selbst.

Aber zu behaupten:
Jupiterhead schrieb:Die meisten gläubige wissen nicht mal was Agape ist ...
ist einfach Unsinn.

Das ist wieder so eine unfassbare Überheblichkeit!
.


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

27.02.2016 um 11:04
@Jupiterhead

Jupiterhead schrieb:
Die meisten gläubige wissen nicht mal was Agape ist ...


In den Christlichen Griechischen Schriften werden hauptsächlich Formen der Wörter agápē und philía verwendet sowie zwei Ausdrücke, die von storgḗ abgeleitet werden (érōs [die Liebe zwischen den Geschlechtern] wird nicht gebraucht); agápē kommt aber häufiger vor als die anderen Ausdrücke.

Über das Substantiv agápē und das Verb agapáō heißt es in dem Werk Vine’s Expository Dictionary of Old and New Testament Words (1981, Bd. 3, S. 21): „Die Liebe ist nur an Taten zu erkennen. Gottes Liebe zeigt sich in der Gabe seines Sohnes, I Joh. 4:9, 10. Diese Liebe hat aber offensichtlich nichts mit Selbstzufriedenheit oder Zuneigung zu tun, das heißt, sie wurde nicht durch irgendwelche Tugenden derer hervorgerufen, an denen sie sich äußerte, Röm. 5:8. Es handelte sich dabei um die Ausübung des göttlichen Willens nach freier Erwählung, die ohne stichhaltigen Grund erfolgte, abgesehen davon, daß er im Wesen Gottes selbst liegt, vgl. Deut. 7:7, 8.“

Zu dem Verb philéō bemerkt W. E. Vine (Bd. 3, S. 21, 22): „[Es] unterscheidet sich von agapao insofern, als phileo eher zarte Zuneigung bedeutet. . . . Das Leben zu lieben (phileo) aufgrund eines übertriebenen Verlangens, es ohne Rücksicht auf dessen wahren Zweck retten zu wollen, stößt auf den Verweis des Herrn in Johannes 12:25. Andererseits bedeutet das Leben zu lieben (agapao), wie es in I Pet. 3:10 gesagt wird, die wahren Interessen des Lebens zu berücksichtigen. In diesem Fall wäre das Wort phileo nicht angebracht.“

In James Strongs Exhaustive Concordance of the Bible heißt es in dem griechischen Wörterbuch (1890, S. 75, 76) unter philéō: „Befreundet sein mit (gern haben [eine Person oder einen Gegenstand]), z. B. Zuneigung haben zu (womit eine persönliche Bindung gemeint ist, bei der es um Empfindungen oder Gefühle geht; während . . . [agapáō] umfassender ist und besonders das Urteil und die bewußte Zustimmung des Willens aus grundsätzlichen Erwägungen, Pflichtbewußtsein und Anstand einschließt . . .).“ (Siehe ZUNEIGUNG.)

Mit agápē ist somit eine von Grundsätzen geleitete oder beherrschte Liebe gemeint. Sie kann, muß aber nicht, Zuneigung und Anhänglichkeit einschließen. Daß agápē Zuneigung und Herzlichkeit einschließen kann, geht aus vielen Texten hervor. Gemäß Johannes 3:35 sagte Jesus: „Der Vater liebt [agapái (sprich: agapá)] den Sohn.“ Gemäß Johannes 5:20 sagte er: „Der Vater hat Zuneigung [philéi] zum Sohn.“ Bestimmt ist Gottes Liebe zu Jesus Christus mit großer Zuneigung gepaart. Jesus erklärte ferner: „Wer . . . mich liebt [agapṓn], wird von meinem Vater geliebt werden [agapēthḗsetai], und ich will ihn lieben [agapḗsō] “ (Joh 14:21). Diese Liebe des Vaters und des Sohnes ist mit zarter Zuneigung zu den liebenden Personen verbunden. Jehovas Anbeter müssen den Vater und den Sohn lieben, aber ebenso auch einander (Joh 21:15-17).

agápē zeichnet sich also durch Grundsatztreue aus, ist aber nicht gefühllos, sonst würde sie sich nicht von erbarmungsloser Gerechtigkeit unterscheiden. Sie läßt sich jedoch nicht von Gefühlen oder Empfindungen leiten, sondern bleibt stets grundsatztreu. Christen beweisen sogar denjenigen mit Recht agápē, zu denen sie sich nicht hingezogen fühlen mögen, und zwar tun sie es, weil sie am Wohl der Betreffenden interessiert sind (Gal 6:10). Wenn sie auch keine Zuneigung zu solchen Menschen verspüren, so empfinden sie doch Mitleid mit ihnen und bemühen sich aufrichtig um sie, soweit gerechte Grundsätze es zulassen und gebieten.

agápē bezeichnet also eine auf Grundsätzen beruhende Liebe. Es gibt aber gute und schlechte Grundsätze. Eine falsche Art von agápē würde zum Ausdruck gebracht, wenn sie auf schlechten Grundsätzen beruhte. Jesus sagte z. B. : „Wenn ihr die liebt [agapáte], die euch lieben, zu welchem Verdienst gereicht euch dies? Denn selbst die Sünder lieben die, die sie lieben. Und wenn ihr denen Gutes tut, die euch Gutes tun, zu welchem Verdienst gereicht euch dies in Wirklichkeit? Selbst die Sünder tun dasselbe. Und wenn ihr ohne Zins denen leiht, von denen ihr zu empfangen hofft, zu welchem Verdienst gereicht euch dies? Auch Sünder leihen ohne Zins Sündern, damit sie ebensoviel zurückerhalten“ (Luk 6:32-34). Solche Leute handeln nach dem Grundsatz: „Tue mir Gutes, und ich werde dir Gutes tun.“

Der Apostel Paulus sagte von einem ehemaligen Mitarbeiter: „Demas hat mich verlassen, weil er das gegenwärtige System der Dinge geliebt hat [agapḗsas] “ (2Ti 4:10). Demas liebte offensichtlich die Welt nach dem Grundsatz, daß die Liebe zu ihr materielle Vorzüge bieten wird. Der Apostel Johannes erklärte: „Die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt [ēgápēsan] als das Licht, denn ihre Werke waren böse. Denn wer schlechte Dinge treibt, haßt das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht gerügt werden“ (Joh 3:19, 20). Da es eine Wahrheit oder ein Grundsatz ist, daß die Finsternis ihre bösen Taten zudeckt, lieben sie die Finsternis.

Jesus gebot: „Fahrt fort, eure Feinde zu lieben [agapáte] “ (Mat 5:44). Gott legte diesen Grundsatz selbst fest. Das bestätigt der Apostel Paulus mit den Worten: „Gott . . . empfiehlt seine eigene Liebe [agápēn] zu uns dadurch, daß Christus für uns starb, während wir noch Sünder waren. . . . Denn wenn wir, als wir Feinde waren, mit Gott durch den Tod seines Sohnes versöhnt wurden, so werden wir vielmehr jetzt, da wir versöhnt worden sind, durch sein Leben gerettet werden“ (Rö 5:8-10). Ein hervorragendes Beispiel dieser Art von Liebe ist Gottes Handlungsweise mit Saulus von Tarsus, der der Apostel Paulus wurde (Apg 9:1-16; 1Ti 1:15). Unsere Feindesliebe sollte daher auf dem von Gott festgelegten Grundsatz beruhen und in Übereinstimmung mit seinen Geboten zum Ausdruck gebracht werden, ob nun eine solche Liebe mit Herzlichkeit und Zuneigung verbunden ist oder nicht.


http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/1200002781?q=agape&p=par

kann man wissen ...


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

31.05.2018 um 04:44
@Elsbeth_M
Dieser Ansicht kannst du ja sein, allgemein werden die von mir genannten Personen als Widerstandskämpfer angesehen. Man kann natürlich bei (fast) allen ein Haar in der Suppe finden, warum sie nicht dazu zählen sollen.
Wer sich zu jener Zeit nicht gegen den radikalen Antisemitismus aufgelehnt hat, hat m.E. eines der Ko-Kriteren für den Titel "Widerstandskämpfer" nicht erfüllt. Ein sehr dickes Haar, das einem definitiv im Hals stecken bleibt.
Selbst wenn es so wäre - warum wirfst du ihm das vor? Du vertrittst doch die Meinung, die Kirche soll sich aus der Politik raushalten. Was nun? Raushalten? Dann ist jeder Vorwurf, geschwiegen zu haben, unberechtigt. Oder doch einmischen?
Ich werfe nichts vor ich stelle nur fest.

Die Meinung baut auf historischen Fakten - auch die aus jüngster Vergangenheit - auf. Die Kirche hatte oft genug bewiesen, dass sie genügend Gelegenheiten und Macht hatte im humanitäterem Sinne Einfluss zu nehmen, die sie nicht genutzt hat. Eher hat sie zum Leid in der Welt beigetragen als sie davon erlöst. Wo sie mitmischen hätten sollen haben sie nichts gemacht, und wo sie nichts zu suchen hatten haben sie aufgemischt. Daraus bildet sich die Meinung, dass insbesondere die Katholiken jegliches Recht verspielt haben politisch unter "katholischer Flagge" mitzumischen. Und das abertausendfach. An der Flagge der katholischen Kirche klebt soviel Blut, dass sich selbst die Reichsflagge in ihrem Schatten sonnen kann.


melden
Aeons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

01.06.2018 um 08:33
Kotknacker schrieb:An der Flagge der katholischen Kirche klebt soviel Blut, dass sich selbst die Reichsflagge in ihrem Schatten sonnen kann.
Und das ist sogaz belegt.. die Holocaust Todesopfer (so tragisch das auch war) reichen nicht an die Opfer der heiligen römisch-katholischen Kirche ran..
Der Glaube, der urchristliche Glaube ist verschwommen und wurde derart zur Unkenntlichkeit entstellt dass ihn wenige rekonstruieren können.. ich behaupte mal dass das was die Kirche macht nicht christus wünschen folgt.. wie ich schonmal sagte, ist die Kirche nur noch ein Gespinst ihre Schatten, die die letzten Bauern in den Fängen behalten will..


melden

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

01.06.2018 um 12:42
Aeons schrieb:ich behaupte mal dass das was die Kirche macht nicht christus wünschen folgt.
Das ist absolut richtig.


Das Reich Gottes ist inwendig in Euch und überall um Dich herum; Nicht in Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da, Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden."

Jeshuah

Das was die katholische Kirche tut ist Anti -christisch und entspricht ganz und gar nicht dem ursprünglichen denken jeshuahs.


melden
Aeons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

01.06.2018 um 12:43
KAALAEL schrieb:Das was die katholische Kirche tut ist Anti -christisch und entspricht ganz und gar nicht dem ursprünglichen denken jeshuahs.
Ja das ist eben der Punkt.. das ist ein gut ausgeklügeltes Kasperl-theather:')


melden

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

01.06.2018 um 12:49
Aeons schrieb:Ja das ist eben der Punkt.. das ist ein gut ausgeklügeltes Kasperl-theather:')
Ja.
Sie ist Die moderne " alte Schlange" und der "Drache " der hinabgeworfen werden sollte .


melden
Anzeige
Aeons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bewirkt der Glaube an Gott auch Gutes?

01.06.2018 um 12:51
KAALAEL schrieb:Ja.
Sie ist Die moderne " alte Schlange" und der "Drache " der hinabgeworfen werden sollte .
Ja.. die Schlange sich ewig windend..


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Hebräisch lernen?94 Beiträge
Anzeigen ausblenden