weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ballonsonde sucht nach außerirdischem Leben in Stratosphäre

3 Beiträge, Schlüsselwörter: Außerirdische, Suche, Stratosphäre
Seite 1 von 1

Ballonsonde sucht nach außerirdischem Leben in Stratosphäre

05.10.2010 um 17:08
Cranfield/ England - Mit einer Ballonsonde starten britische Wissenschaftler gemeinsam mit der europäischen Weltraumagentur ESA eine Suche nach Mikroorganismen in der Stratosphäre. Sollte die Mission erfolgreich sein, könnte es sich bei diesen Mikroben sogar um außerirdische Lebensformen handeln.


Statt Millionen von Kilometern bis hin zu Lichtjahren zu reisen oder mit Radioteleskopen ferne Planetensysteme nach Hinweisen auf Leben und sogar intelligenten Signalen zu fahnden, vermuten einige Forscher, dass außerirdisches Leben in sehr viel geringeren Entfernungen zu finden sein könnte und wollen hierzu in den äußeren Grenzregionen der Erdatmosphäre nach außerirdischen Mikroben suchen.

Mit einer Ballonsonde vom Typ "Bexus" wollen die Forscher um Clara Juanes-Vallejo von der "Cranfield University" die Stratosphäre und hoffen hier auf Bakterien und andere Mikroorganismen zu stoßen. Bei diesen Lebensformen, so vermuten die Forscher, könnte es sich um Arten handeln, die in der Lage sind selbst große dosen an Weltraumstrahlung, extreme Kälte und das nahezu Vakuum an der Grenze zum Weltraum zu überleben. Hierbei könnte es sich dann um der Wissenschaft gänzlich unbekannte Arten handeln, wie sie in die äußere Erdatmosphäre im Innern von Kometen und Asteroiden gelangt sind.

Sollte die Mission erfolgreich sein, könnte es sich um die ersten nachweislichen außerirdischen Lebensformen handeln, wie sie zugleich jene Theorien bestätigen würden, nach welchen das Leben selbst einst durch kosmische Brocken aus dem Weltall zur Erde gebracht wurde (Panspermie), berichtet die britische Tageszeitung "Daily Telegraph". Zugleich erhoffen sich die Forscher jedoch auch, hier auf ebenfalls bislang unbekannte Mikroben zu stoßen, wie sie etwa durch Vulkanausbrüche in die Stratosphäre katapultiert wurden.

"Die Umweltbedingungen in der Stratosphäre sind sehr extrem. Hier kann es bis zu minus 90 Grad Celsius kalt werden und es herrscht ein nahezu vollständiges Vakuum. Hinzu gibt es eine Vielzahl schädlicher Strahlung ohne den Schutz der tieferen Atmosphärenschichten", so die Wissenschaftlerin. "Sollte Leben hier überleben können, dann wissen wir, dass es hierzu auch beispielsweise auf dem Mars oder auf Asteroiden in der Lage ist."

Sollten sich in den Filtern der Sonde nach deren Flug in die Stratosphäre, in einer Höhe von mehr am 34 Kilometern, tatsächlich Mikroorganismen finden, so gibt es zunächst verschiedene Möglichkeiten, wie diese hierhin gelangt sein können. "Sie könnten direkt aus dem Weltall stammen oder aber von Vulkanen hierher katapultiert worden sein", erläutert Juanes-Vallejo.

Schon 2009 versuchte sich eine indische Mission daran, in der Stratosphäre Leben nachzuweisen und erklärte abschließend, dass es sich bei den Mikroben in den Filtern tatsächlich und aller Wahrscheinlichkeit nach um außerirdische Lebensformen gehandelt habe. Die Ergebnisse wurden jedoch schnell in Zweifel gezogen, als Mängel an der Sterilität der Filter bekannt wurden

Die Filter der "CASS-E"-Mission (Cranfield Astrobiological Stratospheric Sampling Experiment) wurden nun unter gänzlich sterilen Bedingungen montiert und verfügen zudem über spezielle Systeme, die verhindern, dass irdische Bakterien das Ergebnis der Beprobung der Stratosphäre kontaminieren könnten.


Quelle: www.grenzwissenschaft-aktuell.de


melden
Anzeige

Ballonsonde sucht nach außerirdischem Leben in Stratosphäre

05.10.2010 um 23:40
Müssten wir dann Angst haben?!


melden

Ballonsonde sucht nach außerirdischem Leben in Stratosphäre

12.10.2015 um 18:08
habs gestern auch zufällig auf grewi gelesen, und fand es sehr interessant - auch die Erläuterungen warum das Team glaubt dass es sich nicht um Material von der Erde, sondern um ausserirdisches (tendiere persönlich eher zu "nicht irdischen Ursprungs", weil "ausserirdisch" doch zumeist die falschen Assoziationen hervorruft) handelt, haben sich zumindest für mich als Laie schlüssig angehört!

Eig, schade dass diesen interessanten, wenn auch bisher wenigen Funden anscheinend kaum Beachtung geschenkt wurde - zumal das meines Erachtens nach auch vergleichsweise "günstig" (in NASA Massstäben) zu reproduzieren sein sollte.

Was dagegen spricht ist wohl die Tatsache, dass sich die Testergebnisse nicht beliebig reproduzieren lassen; wenn ichs noch richtig in Erinnerung habe wurde beim ersten Versuch mehere interessante Funde gemacht, beim zweiten jedoch gar nichts - was sich die Wissenschaftler damit erklären, dass diese "Materiewellen" eben nicht konstant sind sondern in Schüben auftreten - was dann m.E. wiederum die Reproduzierbarkeit immens erschweren dürfte.

Sollte sich die Theorie jedoch bewahrheiten, dann könnte dies die Frage wie das Leben auf der Erde enstanden ist aus einen völlig neuen Lichtwinkel erscheinen lassen - und noch viel wichtiger: die Frage nach ausserirdischem Leben wäre beantwortet! Angesichts dieser Tatsache würde ich mir persönlich schon wünschen, dass hier noch mehr passiert, d.h. geforscht wird.

@pumpkins
nein, denn das wäre dann wohl nie anders gewesen!


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden