Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rücksicht bei psychologischen Problemen

142 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Menschen, Umwelt, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rücksicht bei psychologischen Problemen

24.06.2020 um 18:56
@Wissbegier
Sehr guter Beitrag ich stimme dir fast bei Allem zu!

Ich glaube Rücksicht ist auch ein bisschen falsche Wort vielleicht, natürlich ist es nicht zielführend jemand mit psychischer Erkrankung zu bemitleiden und sagen ach du Arme oder Armer geh ins Bett.

Ich glaube was sich Viele wünschen und wo es am Meisten mangelt ist die anerkennung von Leistung.

Egal ob ein Rollstuhlfahrer jeden Tag Alles gibt, oder ein psychisch erkrankter hart an sich arbeitet. Und sich denkt also als ich damals noch halbwegs gesund war und Vollzeitarbeiten konnte waren die Tage nie so beschwerlich.

Schlussendlich zählt das Ganze nach meinem Empfinden einfach viel zu wenig in der Gesellschaft.
Obwohl manche den ganzen Tag hart Arbeiten an einer Erkrankung können sie nichts vorweisen. Keine Wertschätzung außer von Leuten die vom Fach sind.
Weniger Geld, oft das Minimum, keine nachweisbaren Arbeitsstunden, Wertlosigkeitsgefühl ist dadurch auch keine Seltenheit und fördert nicht gerade die Gesundheit.
Obwohl sicher Viele Erkrankte gleich viel leisten wie Jemand der/die arbeitet werden manche sicher nicht gleich gesehen was Leistung anbelangt.

Es motiviert zwar sich wieder gesund zu arbeiten, aber zugleich belastet es zusätzlich.

Anerkennung und Verständnis wäre das was am meisten helfen würde.


melden

Rücksicht bei psychologischen Problemen

15.10.2020 um 10:44
Zitat von deja-vu.deja-vu. schrieb am 10.02.2015:Welcher Ausweg bleibt, wenn man sich nicht mit Medikamenten betäuben (lassen) will?
Unser System ist nicht auf Individualität ausgelegt, sondern auf "Funktionieren". Und das ist auch das Einzige, worauf die meisten Therapieformen abzielen.
Ich finde, es ist ganz viel Selbstarbeit, sich wieder herzustellen und andere Wege für sich gehen zu können, was nur gelingen kann, wenn man reflektieren kann, unter Medikamenten (Dosis abhängig) nicht immer ganz einfach.

Psychische Krankheiten nehmen stetig zu und es kommen beständig neue hinzu... Inkl. Psychopharmakas...neue Therapieformen etc. Als Betroffener könnte man quasi zig Präparate austesten, bis zum letzten Tag, in der Hoffnung, dass da eines halbwegs hilft.

Ich bin in Akutzuständen für beruhigende, schlaffördernde Mittel, aber was hier teilweise praktiziert wird und wie mit diesen unters Betäubungsmittelgesetz fallenden Substanzen "testweise" umgegangen wird, teils auch in den Kliniken, das regt schon SEHR zum Nachdenken an. Menschen so zu sedieren, dass sie in sich mit ihren Problemen gefangen sind, halte ich für falsch und es wird nach wie vor so gehandhabt, wenn auch nicht in allen Einrichtungen gleich.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Plastiktüte am Pranger
Menschen, 427 Beiträge, am 16.04.2021 von Stan_Marsh
Threadkiller2 am 23.10.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 19 20 21 22
427
am 16.04.2021 »
Menschen: Wie geht ihr mit Psychopathen um?
Menschen, 172 Beiträge, am 27.04.2020 von Miles1701
Dr.Manhattan am 13.12.2018, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
172
am 27.04.2020 »
Menschen: Wie gestaltet ihr euch selbst und wie geht eure Umwelt damit um?
Menschen, 134 Beiträge, am 19.07.2016 von slider
BatiBat am 20.06.2016, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
134
am 19.07.2016 »
von slider
Menschen: Der Mensch - hochentwickelt?
Menschen, 137 Beiträge, am 29.07.2015 von MadBra
MadBra am 24.07.2015, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
137
am 29.07.2015 »
von MadBra
Menschen: Seltsame Welt
Menschen, 11 Beiträge, am 25.07.2015 von Issomad
MadBra am 24.07.2015
11
am 25.07.2015 »