Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Angst

203 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Angst, Furcht ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Angst

13.06.2007 um 14:40
Durch Style???

Warum drückst du den Schmerz aus?
Was bringt es dir?
Du
brauchst nicht die Welt zu informieren, sondern innerlich was zu ändern!

Ist nicht
böse gemeint, aber wer sich durch sein Äusseres "negativ" ausdrückt, wird oft so
verstanden, als ob er in Selbstmitleid versinken möchte...
Was ja nicht gerade eine
positive Wirkung aufs Umfeld haben kann - ausser bei denjenigen, welche das selbe
tun...

Die Menschen gehen leider oft nach dem Äusseren und werfen dich somit in
den grossen Emo-Topf... Und da dieser eh n mieser Ruf hat, werden sie mit der Kelle in
den Topf gehen und gewaltig umrühren.

Wenn du es schaffst, dich innerlich mehr zu
mögen, so wirst du eines Tages gegen Aussen einen glücklichen Eindruck machen. Die
Menschen mit wenig Taktgefühl werden dann vielleicht auch eines Tages merken, wer du
wirklich bist...
Wenn ein Künstler mit top Charakter Scheisse auf die Leinwand klebt
und dies so verkaufen will, so wird niemand bemerken, dass der Erschaffer des Bildes ein
top Kerl ist... Bis auf die wenigen, welche die Gabe haben, hinters Bild zu schauen...


melden

Angst

13.06.2007 um 15:03
Normalerweise verfügt jeder Mensch über die Bereitschaft, Angst zu erleben. Ob und wanndiese Bereitschaft zu richtiger Angst wird, ist dagegen von Person zu Personunterschiedlich. Einige Menschen verkraften auch Extremsituationen (wie lebensgefährlicheUnfälle, Entführungen, Vergewaltigungen, Misshandlungen), ohne anschließend untervermehrter Angst zu leiden; andere wiederum trauen sich nicht mehr unter Menschen,nachdem sie sich durch eine für andere banal wirkende Bemerkung tödlich gekränkt fühlten.Vermutlich liegt das persönliche Ausmaß an "Angstbereitschaft" teilweise schon bei derGeburt fest ("Temperament"). Dabei ist unter "Angstbereitschaft" die Art und Weise zuverstehen, wie ein Mensch auf neue, ihm unbekannte Reize reagiert (z.B. durch eineAlarmreaktion im Sinne von Angst oder durch neugieriges, vielleicht sogar lustvollesUntersuchen des neuen Reizes).

Ob sich die Angstbereitschaft vergrößert, gleichbleibt oder abnimmt, hängt wesentlich davon ab, wie die wichtigsten Bezugspersonen desKindes mit eigenen und fremden Ängsten umgehen. Wenn es den Bezugspersonen gelingt, demKind Vertrauen in sein eigenes gutes Funktionieren und das Funktionieren der Welt zuvermitteln, wird es möglicherweise zu einem überwiegend mutigen (gelasseneren) Menschenheranwachsen. Handelt es sich dagegen um Bezugspersonen, die selbst mit großerUnsicherheit und Angst auf Neues reagieren, wird dies auch das Kind prägen. Nach heutigerAnsicht erlernen Kinder schon in den ersten Tagen und Monaten ihres Lebens "Kompetenz imUmgang mit Gefühlsregungen". Gelingt es den Bezugspersonen, ein erregtes (ängstliches)Kind zu beruhigen, spürt das Kind, dass sich Erregungszustände regulieren lassen. Ohneeine solche (wiederholte) Erfahrung bleibt es körperlichen Erregungen (Symptomen)möglicherweise lebenslang hilfloser ausgeliefert. Später reichen oft geringfügigeAnlässe, um das ohnehin schon hohe Erregungsniveau so weit zu steigern, dass es inmassive Angst umschlägt. Dann müssen Ärzte und Therapeuten durch "beruhigendes Einwirken"die Betroffenen gleichsam "nachschulen". In den Familien Angstkranker findet man oft eineregelrechte Angst-Tradition, die sich über mehrere Generationen hinwegerstreckt.

Wenn Menschen mit hoher Angst- bzw. Erregungsbereitschaft nicht gelernthaben, sich selbst zu beruhigen, können auch schon leichtere Reize (Schwindel, Herzrasen,Atemnot, Muskelschwäche, Kribbeln, Missempfinden, "Kloß im Hals", Schweißausbrüche,schmerzhafte Muskelverspannungen) Angst und Unsicherheit auslösen. Dafür genügen mitunterbereits Hungergefühle (!), kleinere Infekte, innere Anspannung oder schlichtwegBewegungsmangel, die vom Betreffenden als eigentliche Ursachen nicht erkannt werden.Schnell stellt sich die katastrophisierende Vorstellung ein, schwer erkrankt zu sein,möglicherweise sogar sterben zu müssen oder verrückt zu werden. An dieser Stelle könntengelassene und Vertrauen spendende Bezugspersonen mitunter den beginnenden Teufelskreis (=Link, bitte anklicken!) noch durchbrechen. Statt dessen werden aber oft Notärzte oderKrankenhäuser bemüht, die der Situation einen noch dramatischeren Anstrich verleihen unddie Gefährlichkeit des Geschehens scheinbar unterstreichen. Da die medizinischenAutoritäten in aller Regel die Angst nehmen können (notfalls mit Hilfe einerBeruhigungsspritze), schnappt die Falle zu. Bei erneuten Ängsten werden sich dieBetreffenden noch rascher in ärztliche Behandlung geben, zugleich werden sie aber auchimmer abhängiger von anderen.

Neben dieser für "psychosomatische" Ängste typischenEntwicklungsgeschichte gibt es auch Ängste, die durch ein Ereignis ausgelöst werden, dasbei den meisten Menschen Angst erzeugen würde (Naturkatastrophen, schwereVerkehrsunfälle, Entführungen, Misshandlungen, Vergewaltigungen). Ängste diesen Ursprungssind meist Teil einer sogenannten posttraumatischen Belastungsstörung.

DerUrsprung mancher Ängste bleibt mitunter auch verborgen, etwa wenn der auslösende Reizdurch Zufall mit einem anderen Angstereignis gekoppelt wurde, ohne dass man sich imNachhinein daran erinnert. Wer Zeuge eines furchtbaren Unfalls war, kann beispielsweiseim weiteren Verlauf seines Lebens auf das Läuten von Kirchenglocken mit starker Angstreagieren, wenn im Augenblick des Unfalls solche zu hören waren. Ähnlich kann sich Angstmit der Farbe rot verknüpfen, wenn ein Unfallauto eine solche Farbe hatte.

BeiMenschen mit hoher Angstbereitschaft tendieren Ängste dazu, sich zu verstärken. Denndiese Personen suchen regelrecht nach Bestätigung ihrer Sorgen. Fast alles war passiert,passt dann in das Angstschema und bestätigt die (scheinbare) Richtigkeit derAngsterwartung. Auch Vermeidung fördert Ängste, da die hilfreiche Erfahrung, Ängstebewältigen zu können, immer seltener wird.

Einige Ängste haben vermutlich einekörperliche Grundlage, beispielsweise die "Blut- oder Spritzenphobie". In solchenSituationen verlieren die Betroffenen oft das Bewusstsein, weil ihr autonomesNervensystem auf den Anblick mit einer "Notfallreaktion" antwortet (wie sie demTotstellreflex im Tierreich entspricht). Man vermutet, dass die in diesem Zusammenhangentstehende Phobie weniger mit dem Anblick von Blut- oder Spritzen zu tun hat alsvielmehr mit der Angst, das Bewusstsein zu verlieren, im Extremfall zu sterben.

Auch bei Tierphobien (Spinnen, Schlangen, Ratten, Mäuse, Hunde), der Höhenangst(Akrophobie) und der Angst vor engen Räumen (Klaustrophobie) kann man sich vorstellen,dass sie teilweise körperlich (genetisch) verankert sind. Denn in entsprechendenSituationen (Wildnis) können sie durchaus sinnvoll sein und das Überleben fördern. In deroft sterilen modernen Zivilisation, in der viele Kinder Spinnen, Schlangen und Ratten nurnoch aus dem Fernsehen oder dem Zoo kennen, lösen solche Ängste oft Unverständnis aus.

Ängste können nicht zuletzt Begleiterscheinungen körperlicher Erkrankungen sein.Manchmal ist der Zusammenhang eindeutig und verständlich (etwa in Form der"Vernichtungsangst" beim Herzinfarkt), manchmal muss man erst sehr gezielt und mitmedizin-technischen Hilfsmitteln danach fanden (etwa bei einer Überfunktion derSchilddrüse oder einer zu Unterzuckerung neigenden Stoffwechsellage). Einige Ängstewollen Betroffene auch nicht wahrhaben (etwa bei einem Drogen- bzw. Alkoholentzug oderdem Absetzen von Beruhigungsmitteln). Schließlich können auch Medikamente Ängste auslösen(etwa Schilddrüsenhormone).

Dr. Herbert (nicht Hein) Mück, Köln (nichtBremerhaven)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Vor was hattet Ihr als Kind am meisten Angst?
Menschen, 902 Beiträge, am 27.01.2021 von SecretLetter
CthulhusPrison am 20.03.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 43 44 45 46
902
am 27.01.2021 »
Menschen: "Uncoole" (irrationale) Angst vor Wespen
Menschen, 57 Beiträge, am 21.10.2018 von Protectme
xtom1973 am 02.09.2018, Seite: 1 2 3
57
am 21.10.2018 »
Menschen: Angst allein im Wald
Menschen, 124 Beiträge, am 04.04.2015 von BlackPearl
BlackPearl am 01.04.2015, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
124
am 04.04.2015 »
Menschen: Reaktion auf das Unvorbereitete... Nachts
Menschen, 91 Beiträge, am 13.03.2009 von datrueffel
canpornpoppy am 14.05.2008, Seite: 1 2 3 4 5
91
am 13.03.2009 »
Menschen: Psyche und Angst überwinden bei meiner Krankheit...
Menschen, 10 Beiträge, am 27.08.2021 von RitaGlass
RitaGlass am 14.07.2021
10
am 27.08.2021 »