weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schulerfahrungen aller Art

218 Beiträge, Schlüsselwörter: Schule, Eltern, Erwartungen

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 15:40
Marounes schrieb: ich war nicht doof, woran es lag dass meine Noten meist schlecht waren, das weiß ich nicht.
Es waren wahrscheinlich die mündlichen Noten, die dich reingerissen haben? ;) Kenn ich... hat sich dann aber glücklicherweise später wieder gelegt.


melden
Anzeige

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 15:44
Ich fand meine Schulzeit bis zur mittleren Reife grausam. Ich hatte zwar immer 1 bis 2 Freunde, mit denen ich super gut auskam, aber der Rest wurde von mir gemieden, aber man mied mich auch wo es geht und das hat man mir auch gerne mal direkt ins Gesicht gesagt oder auch hinten rum. Zwei meiner schlimmsten Erlebnisse fanden in der Schulzeit statt. Einmal in der Grundschule als sich fast die ganze Schule gegen mich zusammenschloss und mich verbal so fertig machte, dass ich nur noch geweint hab und einmal in der Realschule, wo ich aber bereits gelernt hatte, damit umzugehen. Trotzdem muss ich ab und zu daran denken, aus welch banalen Gründen das eigentlich passiert ist.
Ich hab absolut nie meine Hausaufgaben gemacht, hab sie immer abgeschrieben von jemandem und auch sonst nie gelernt. Dass ich meine mittlere Reife mit nem 3,0er-Schnitt bestanden habe ist kaum zu glauben. Und die Einzige in meiner Familie, die sich je dafür interessiert hatte ob ich meine Hausaufgaben mache oder lerne, war meine Schwester. Meine Eltern hatten grundsätzlich kein Interesse. Ich hab ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern (speziell zu meiner Mutter), aber die haben sich einfach nie dafür interessiert.
Krass ist nur, dass mein Vater jetzt zu mir anfängt ich muss was aus meinem Leben machen und studieren und ja was wo man viel Geld verdient. Ich möchte ihnen nun nicht die Schuld dafür geben, dass ich so ein Faulpelz bin und bereits 2 mal mein Studium abgebrochen habe, aber ich glaube halt, dass wenn man mir früher als Kind öfters gezeigt hätte, dass man einfach was machen muss, dann würde es mir jetzt nicht so schwer fallen etwas zu tuen. Ich glaube einfach, dass man viel von den eigenen Eltern aufschnappt und wenn man sieht, dass sie einfach alles auf Morgen schieben und selbst nichts tuen und jeden Abend vor einem streiten seit man 5 - 6 Jahre alt ist, dann hat das einfach keinen positiven Effekt auf die Entwicklung.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 16:03
@brunhildeb
Ja das ist der Hauptgrund...das stimmt. Habe mich nie gemeldet obwohl ich vieles wusste. Auch da wieder....warum weiß ich nicht.
Die "kurve" habe ich dann bekommen, nachdem ich die neunte wiederholen musste und die schule gewechselt habe.
Habe dann eigentlich ganz gut mit der mittleren reife abegschlossen.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 16:15
@Marounes
Das kann an vielem liegen. Wenn man etwas im Unterricht sagt, ist man ja relativ exponiert und angreifbar für den Moment. Für die einen ist das überhaupt kein Problem, die anderen finden das (übertrieben) unangenehm. Geringes Selbstbewusstsein und/oder Versagensängste tun dann ihren Teil dazu bei, denk ich.
Ich weiß gar nicht mehr, wie das bei mir anfing. In der Grundschule war noch alles i.O., in der 7ten fing es, glaub ich, langsam an. Aber da es dann Ende der 10. mit Schulwechsel aufs Gymnasium wieder vorbei war, hab ich dem nie größere Bedeutung beigemessen.
Schön, dass es bei dir auch eine gute Wendung genommen hat :)


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 16:26
@brunhildeb
brunhildeb schrieb:Wenn man etwas im Unterricht sagt, ist man ja relativ exponiert und angreifbar für den Moment. Für die einen ist das überhaupt kein Problem, die anderen finden das (übertrieben) unangenehm. Geringes Selbstbewusstsein und/oder Versagensängste tun dann ihren Teil dazu bei
Damit hast du es, glaube ich, super beschrieben. Besser hätte man das nicht sagen können. Hinzufügen würde ich da noch dass "im Mittelpunkt stehen" zumindest für diesen Moment indem man etwas vor der gesamten klasse sagen muss und alle zuhören.
Auch mit Vorträgen halten hatte und habe ich schon immer Probleme. In der Ausbildung musste ich vor dem ganzen Kurs meinen Arbeitgeber vorstellen...ich habe mich so schrecklich gefühlt. Meine stimme hat stark gezittert.

Dass es bei dir so abrupt anfing und auch wieder aufhörte, ist doch merkwürdig oder ? Ist denn da mal was vorgefallen ?


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 16:39
@Marounes
Das mit den Präsis kann man üben. Einfach so oft es geht machen und gut ist. Mit der Zeit entwickelt man einen eigenen Präsentationsmodus, der sich einschaltet, wenn man mit dem Vortrag beginnt. Seit dem Studium hab ich damit überhaupt keinen Stress mehr... so viele Referate und Gruppenarbeiten :D

Könnte mich nicht erinnnern, dass es einen besonderen Grund dafür gegeben haben könnte. War und bin eben nicht so der extrovertierte Typ und ich mag es überhaupt nicht im Mittelpunkt zu stehen. Zu der Zeit kam das dann wohl besonders zum Vorschein durch allgemeine pubertäre Verwirrtheit und Unsicherheit. Die Schule war auch nicht grad so der Hit, also die Leute, die da so hingingen, das hat sicher auch eine Rolle gespielt.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 16:51
@brunhildeb
Vorträge musste ich öfter mal halten, meist in einer gruppe, da ging es. Obwohl ich da auch sehr nervös war.
Aber bei dem besagten Vortrag in der Ausbildung, stand ich allein vorne. Das War zuviel :)
Ich habe zwar schon einige gehalten, wahrscheinlich nicht so oft wie du, aber besser wurde es mit der zeit leider nicht.

Ja stimmt, in der Pubertät macht man sich da natürlich noch mehr Gedanken "was denken wohl die anderen über mich".
Das könnte eine Erklärung dafür sein.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 17:26
Ich habe letztes Jahr ein Praktikum an einer Grundschule gemacht. wie die Kinder dort schreiben (3. Klasse, Rechtschreibung und Ordnung) war einfach eine Katastrophe!
Die Kinder schreiben über 5 Zeilen mit stumpfen Bleistiften und Nr. 2 von heute wird hinter Nr. 1 von letzter Woche gequetscht, natürlich in der gleichen Zeile. In der ganzen Klasse war EIN EINZIGES KIND, das wirklich auf Ordnung geachtet hat und auf Rechtschreibung. Natürlich nicht perfekt, aber so dass es für das Alter angemessen ist. Sie wird auch wahrscheinlich die einzige mit Gymnasialempfehlung sein.

Seit dem bin ich froh, dass meine Mama bei mir damals so "streng" war was Ordnung angeht und ich werde das selbst auch in geschwächter Form auch so machen. Nur ohne bzw. mit sehr wenig Strafe aber gleicher Konsequenz.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 17:41
Ich habe die Schule gehasst ...dieses stupide lernen nach alten Schulvorlagen und noch ältere Lehrer mit Ihren Ansichten -.-

Und meine Dyskalkulie war mir dabei auch stets im Wege deswegen war ich in Mathematik immer der Schlechteste,aber zu meiner Zeit gab es für so was keine Diagnose, man galt einfach als doof....
Desweiteren war Ich sehr schüchtern was mir auch nicht gerade geholfen hat.
Und noch schlimmer war dieses stillsitzen in der Klasse was Ich schon immer nie gut konnte ...

Na ja überlebt hab Ich es ja trotzdem, und hat mich zu einem stärkeren Menschen gemacht ;)


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 20:41
Ich bohrte Löcher in den Schultisch, um einen Strohhalm für den Kakao einfädeln zu können, den ich illegal durch die Tischplatte trinken konnte.
Oh. Mein. Gott.
Ich weiß jetzt endlich, was die Löcher sollten... hab mich das früher immer gefragt :)

Meine Schulzeit war gelinde gesagt besch.... . Ich war nämlich das Lieblingsopfer, irgendwas muss ich in den ersten Tagen immer falsch gemacht haben, vielleicht hab ich auch irgendwas an mir gehabt, was denen nicht gefallen hat, keine Ahnung.
In der Oberstufe wurde es dann besser, aber immer noch nicht gut.
Noten waren meinen Eltern wichtig, mir selbst in einigen Fächern auch. Andere waren mir einfach egal.

Fürs Abi hab ich auch nichts getan, 3,2 geschrieben und studiere jetzt trotzdem Jura, so wichtig scheints ja dann doch nicht zu sein ;)
KAALAEL schrieb:Und meine Dyskalkulie war mir dabei auch stets im Wege deswegen war ich in Mathematik immer der Schlechteste,aber zu meiner Zeit gab es für so was keine Diagnose, man galt einfach als doof....


Ich mache mir heutzutage eher Sorgen, ob das mit den ganzen neuen Diagnosen nicht doch etwas Überhand nimmt...
Da wird von manchen Eltern ja jeder Furz mit einer Krankheit oder Störung erklärt, fast so, als sei das jetzt in und ihr Kind würde dadurch besonders.
Natürlich nicht alle, aber bei einigen hab ich manchmal das Gefühl.
Ich selbst hab zum Beispiel ADHS.
Ich kann mich aber, wenn mich etwas interessiert, Tagelang am Stück wenns sein muss drauf konzentrieren (Rekord: Ein Wochenende lang ohne Pause 14 Stunden täglich Karten sortieren :D ). Es wird bei Mangelndem Interesse nur schwerer, aber nicht unmöglich, sich darauf zu konzentrieren, was aber bei der Diagnose heute manchmal scheinbar dann nicht mehr von den Kids gefordert wird. Wäre ja auch anstrengend... oder das darf man ja nicht verlangen...
Ich hätte meine Faulheit einfach als Teil mener Krankheit abstempeln können, nach dem Motto: "Ich kann halt nichts dafür, isso." Aber ich bin einfach faul, punkt :D

Zu dem Thema könnte ich ganze Romane schreiben..


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 20:50
@SilverDragon
SilverDragon schrieb:Meine Schulzeit war gelinde gesagt besch.... . Ich war nämlich das Lieblingsopfer, irgendwas muss ich in den ersten Tagen immer falsch gemacht haben, vielleicht hab ich auch irgendwas an mir gehabt, was denen nicht gefallen hat, keine Ahnung.
Mobbing? Sowas finde ich schrecklich.
Wie gesagt, ich gehörte in der Schulzeit meist der "coolen" gruppe an, die auch hin und wieder andere hänselten. Ich habe jedoch nie aktiv mitgemacht, stand halt nur dabei. Vielleicht sogar um nicht selbst Opfer zu werden. Kinder/Jugendliche können in der Hinsicht schlimm sein.

Wo du das jetzt erwähnst, dass du anscheinend immer wieder Opfer wurdest, das finde ich auch merkwürdig.
Sowas hört man ja nicht selten, dass oft Opfer immer wieder zur Zielscheibe werden. Auch nach einem Schul und/oder Ort wechsel.
Traurig sowas...leider geben Sie sich dann selbst die schuld.


melden

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 20:53
SilverDragon schrieb:Natürlich nicht alle, aber bei einigen hab ich manchmal das Gefühl.
ja das Gefühl kenne Ich,Ich jedoch bin dahingehen Diagnostiziert und meine Mutter und eine Tante hat das auch.
ADHS liegt ebenfalls in der Familie.. -.- wir sind gesegnet.


melden
Anzeige

Schulerfahrungen aller Art

28.01.2016 um 21:03
KAALAEL schrieb: wir sind gesegnet.
Yay :/
Marounes schrieb:Traurig sowas...leider geben Sie sich dann selbst die schuld.
Na, irgendwas müssen wir doch an uns haben, dass dazu führt, wenn es immer wieder vorkommt. Da kann man nix für, aber irgendwie legt es ja schon an einem...

Jetzt beispielsweise hab ich keine Probleme mehr.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

248 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden