Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Human selective extinction

150 Beiträge, Schlüsselwörter: Menschen, Leben, Gesellschaft, Zukunft, Kinder, System, Verantwortung

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:16
Wäre es nicht energiesparender, einfach auszusterben, statt ellenlang darüber zu lamentieren? Sich noch heute an einem biologisch abbaubaren Hanfseil als Dünger an einen Baum hängen? Ist ja nur mal so ein Vorschlag für die Auslöscher-Fraktion.


melden
Anzeige
sunshinelight
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:19
@Doors
Nein, es müssen ja alle möglichen Optionen besprochen werden, um zu einem vernünftigen und richtigen Ergebnis zu kommen.
Jeder darf seine Einschätzung mit einbringen, damit es eine gute Position gibt.


melden

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:24
@sunshinelight

Ich wäre für einen globalen Atomkrieg. Dann ist endlich Ruhe im All.
Alternativ könnte man natürlich auch die Ärmel hochkrempeln und anpackend verändern statt voyeuristisch zu jammern.


melden
sunshinelight
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:25
Doors schrieb:Alternativ könnte man natürlich auch die Ärmel hochkrempeln und anpackend verändern statt voyeuristisch zu jammern.
Gut, dann erzähl mir mal, was du alles getan hast, um der Welt Sonnenschein zu geben.


melden

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:29
@sunshinelight

Unter der grossen globalen sozialistischen Weltrevolution wollte ich es früher, so um 1970 herum, ja auch nicht machen.
Im Laufe der Zeit gewöhnt man sich daran, dass man nicht jeden retten kann und dass man auch bei der Politik der kleinen Schritte herzhaft auf die Nase fallen kann.

Weil ich zu faul bin, alles noch mal zu schreiben und immer gleiche Fragen nach immer gleichen Antworten verlangen:


Ich habe mit 14 (das war das berühmt-berüchtigte Jahr 1968) angefangen, mich für Politik zu interessieren. Ich wollte wissen, warum es den Menschen in meinem Umfeld schlechter ging als den Pfeffersäcken an der Elbchaussee. Ich habe angefangen, mir Bücher zu besorgen, sie zu lesen und zu verstehen. Ich habe angefangen, Fragen zu stellen, meinen Eltern, meinen Lehrern, meinen Kumpels - und wenn ich mit den Antworten nicht zufrieden war, habe ich versucht, anderswo welche zu finden.

Ich habe mich sehr früh politisch engagiert, und habe, auch wenn ich nicht mehr alle Standpunkte meiner "wilden Jahre" vertrete, nicht aufgehört, politisch zu denken und zu handeln.

Politische Aktivität diente bei mir nicht zur "Beruhigung des Gewissens", sonder erwuchs aus Zorn über alltäglich erfahrene Ungerechtigkeit von Menschen gegenüber Menschen. Eigentlich etwas, was das proletarische Kind in problematischen Wohngegenden irgendwie tagtäglich "automatisch" mitbekommt. Dann kannst Du entweder abstumpfen - oder dich wehren.

Angefangen habe ich in der Schule, als Klassensprecher und im Rahmen der "Schülermitverwaltung" wie man es damals nannte. Man opponiert "gefühlsmässig" gegen Lehrer, Unterrichtsformen und -inhalte. Man erfährt Solidarität - aber auch Verrat. Man hat Erfolge und erlebt Niederlagen. Daran wächst man.

Nach der Schule engagierte ich mich gewerkschaftlich, politisch, zunächst aufgrund von früheren Kontakten in Richtung SDAJ/DKP, schliesslich gab es nach dem KPD-Verbot noch genug "illegale" im Familien- und Bekanntenkreis. Jugendvertretung, Betriebsrat, Wechsel in den im Hafen stark vertretenen Kommunistischen Bund.

Später dann Arbeit mit anderen Jugendlichen, die noch schlechter dran waren als ich, sogenannte Randgruppenarbeit mit Drogenabhängigen, TrebegängerInnen, Kriminellen. War ja irgendwie "mein Millieu".

Im Laufe der Zeit entdeckte ich, dass Schreiben durchaus etwas bewegen kann. Daraus entwickelten sich Reisen in Brennpunkte des Weltgeschehens etc. - vieles davon sollte langjährigen LeserInnen meiner Forums-Beiträge bekannt sein.

Später engagierte ich mich bei der GAL bzw. den Grünen, bei einer Wählergemeinschaft vor Ort und nach 1990 aus "Rache" für den Aufkauf der DDR bei der PDS/Die Linke.

Nun, was habe ich bewegt?

Möglicherweise habe ich damals Jugendlichen geholfen, so etwas wie politisches Bewusstsein zu entwickeln, zu erkennen, dass nur sie selbst sich helfen können: "Hilf' Dir selbst - sonst hilft Dir ein Sozialarbeiter" wie wir damals sagten.

Für die Arbeit im Betriebsrat gilt ähnliches wie für das Engagement in der Schülervertretung: Erfolge und Niederlagen hielten sich die Waage.

Ob ich mit Schreiben etwas bewirkt habe? Na, ich hoffe doch. Sicher habe ich damit keine Leben gerettet, keine Revolution bewirkt - nur Personen und Ereignisse aus dem Dunkel geholt. Ganz egoistisch gesagt, war es natürlich auch für mich spannend und aufregend, auch mit all seinen Schrecknissen. Damals trieb mich offengestanden neben politischem Engagement auch Abenteuerlust in die Welt hinaus.

Konkret als "Erfolge" würde ich werten, dass ich mit daran beteiligt war, die umweltvergiftende Chemiefabrik Boehringer in Hamburg zu schliessen und den Senat zur Sanierung des Geländes zu zwingen.

Auch die Prügeleien an den Bauplätzen der Atomanlagen in den 70/80er Jahren waren meiner Meinung nach nicht ganz umsonst. Wer die Ausbaupläne des sozialdemokratischen Atomprogramms von damals erinnert, wird feststellen, dass nach Brokdorf eigentlich nichts mehr von der ursprünglichen Idee blieb, hunderte von AKW in die Republik zu stellen.

Okay, Hafenstrasse Hamburg, überhaupt die Hausbesetzer-Szene: Hier wurde ein Bewusstsein für Spekulation, Luxussanierung, innerstädtische Vertreibung und letztlich auch alternative Wohnformen geweckt. Lang, lang ist's her.

Arbeit im Gemeinderat. Na ja. Auf dem Dorf ist vieles anders. Vieles läuft informell ab, das ist manchmal gut - manchmal schlecht. Hier einzelne politische "Erfolge" zu benennen und zu gewichten, erscheint vielen schon aus dem Nachbardorf vielleicht lächerlich: sichere Radwege, Ampelanlagen auf Schulwegen, PC-Ausstattung von Schulen, Schaffung von Kitaplätzen, Aufforstung, Renaturierung von Gewässern, Bodenentsiegelung, Verkehrsberuhigung, Seniorenbetreuung, Jugendförderung... Augenblicklich engagiere ich mich beispielsweise in der Flüchtlingshilfe im Landkreis.
Irgendwie alles nichts "gesellschaftsumwälzendes" - aber trotzdem irgendwie notwendig, dass es jemand anspricht, durchsetzt und macht. Die Fragen der menschlichen Gesellschaft sind nicht immer so grundlegende wie Krieg und Frieden oder Kapitalismus vs. Sozialismus.

Ich gebe zu, heute hätte ich wenig Lust, früh um fünf im Winter vor Werkstoren Flugblätter zu verteilen, nächtens auf Brücken herum zu turnen und zu sprühen: "Buback, Ponto, Schleyer, der Nächste ist ein Bayer!" oder mich auf Demos mit Polizisten zu prügeln. Man wird halt alt - und lässt sein Geld arbeiten, in Projekten zu Bildung, Gesundheit, Frauen, Obdachlosigkeit, hierzulande, in Frankreich, Irland und Nicaragua.
Aber ich hoffe, ich habe meinen Kindern mit auf den Weg gegeben:

WER SICH NICHT WEHRT, LEBT VERKEHRT!

Ei' hab' ich noch:

Ich sehe Geld durchaus auch als Waffe im politischen Kampf an.

Ich finanziere von meinen Steuergeldern den Krieg in Afghanistan, d.h. mein Geld tötet dort Menschen. Ich unterstütze durch meine Steuergelder eine korrupte, kriminelle Atomindustrie. Von den Schäden durch meine Konsumgewohnheiten will ich gar nicht erst reden. Mein Telefon tötet Kinder, mein Auto Eisbären und meine Heizung ruiniert das Klima.

Alles, was ich tun kann, ist Pflästerchen kleben, so eine Art moderner Ablasshandel:
Ich sorge dafür, dass die Einwohner eines Kaffs in Nicaragua Strom haben, ihe Kinder Schulbücher und Stifte und alle eine Gesundheitsversorgung. Ein Teil unseres Familieneinkommens geht drauf für Obdachlose in Dublin, für misshandelte Frauen in Schleswig-Holstein, für ein paar BIs, Kultur- und Öko-Projekte. Meine Kids kümmern sich um Flüchtlingskinder, helfen beim Spracherwerb und den Hausaufgaben. Die MitarbeiterInnen der französischen Filiale des Unternehmens meiner Frau sind verpflichtet, einen Teil ihrere Arbeitszeit sozialen Projekten zu widmen, u.a. kümmern sie sich um illegalisierte Flüchtlingskinder, organisieren Bildungsangebote und medizinische Versorgung. Das ist alles scheinbar viel - aber letzlich doch zu wenig.

Betroffenheit allein reicht nicht aus, wenn ihr kein konkretes Handeln folgt, auch wenn es letztlich nur einen gutmenschelnden Alibi-Charakter hat. Derjenige, dem man hilft, dem hat man geholfen, weil es kein anderer tut. Dankbarkeit sollte man für Selbstverständlichkeiten allerdings nicht erwarten.

Früher habe ich von meinem in Doppelschichten im Hafen erarbeiteten Geldern Reisen finanziert, u.a. in den Libanon, nach Algerien, nach Ägypten, um für das, was man heute wohl "Alternativpresse" nennen würde, über Befreiungsbewegungen, Guerilla, Bürgerkriege, Folteropfer und untergetauchte Nazis zu berichten. Weil es sonst vielleicht keiner getan hätte - und weil niemand Geld dafür ausgegeben hätte. Es ging und geht mir nach wie vor darum, mit dem Geld, dass wir mit unserer Arbeit verdienen oder verdienten, politische Ziele zu fördern, zu unterstützen, ob es sich nun um Projekte mit "Unterpriviligierten" hierzulande, um Befreiungsbewegungen in der sogen. "3.Welt" oder humanitäre Organisationen handelt. Geld ist allein Mittel zum Zweck und Waffe im politischen Kampf.


Möchtest Du mehr?


melden
sunshinelight
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Human selective extinction

22.02.2017 um 17:45
Doors schrieb:Möchtest Du mehr?
Nein, das reicht. Nun, jeder Mensch kann was bewirken. Richtig. Der störende Faktor aber ist, und um den geht es mir auch, das Desinteresse der Menschen gegenüber anderen Menschen. Natürlich ist das nicht bei jedem der Fall, es gibt dann Leute wie dich, aber leider erlischen diese kleinen Funken in dem Quell der eisigen Wellen aus Ignoranz, Desinteresse, Gier und Egoismus.
Den meisten Menschen, denen es gut geht, interessieren sich nicht für die, denen es schlechter geht.

Es gibt auch den berühmten, oft gehörten Satz: »Solang es mich nicht betrifft«

Diese oft so kleinen Sätze sprechen Bände. Und das Ausmaß sieht man an deren Umsetzung.

Die meisten Drogensüchtigen werden ausgestoßen, auch wenn die Geschichte dahinter brutal ist, Menschen mit großem Redebedarf “nerven“, sind “Jammerlappen“, “Weicheier“, “nicht beachtenswert“.
Heute bist du nur etwas, wenn du etwas hast. Einen Status. Geld. 
Ob du jemanden zum Lachen bringst, da bist, wenn man weint, durch dick und dünn geht, ist alles scheißegal.
Du bist nur was wert, wenn du Profit bringst.
Menschen, die nun wirklich noch eine Hand brauchen, kriegen einfach keine gereicht. Es wird nur gesagt, mach selbst.
Dass er aber nicht kann und verzweifelt ist, ist uninteressant...
Das nur mal ganz grob gehalten.


melden

Human selective extinction

22.02.2017 um 18:07
@sunshinelight

Es liegt an Dir, Dich anders zu verhalten als die von Dir kritisierten.

Vielleicht verkehre ich ja in den "falschen Kreisen" von Menschen, die sich sozial, politisch, kulturell oder medizinisch engagieren. Möglich, dass die anderen nicht zu meinem Freundeskreis zählen. Aber ich kenne deutlich mehr Menschen, die sich in irgendeiner Form für andere engagieren, von Freiwilliger Feuerwehr bis Altennachmittag, von Friesisch-Pflege bis Geflüchtetenhilfe, von Tierschutz bis Kinderbetreuung, als solche, die nur an sich denken.

Ich muss dazu sagen, dass ich in meinem engeren Bekanntenkreis vom analphabetischen Ziegenhirten bis zum Hamburger Privatbankier eine Menge höchst unterschiedlicher Menschen versammelt habe.

Ich denke, Negativismus kann auch lähmen und Veränderungen bremsen. Hat ja ohnehin keinen Zweck.
Nach dieser Logik könnten wir heute noch als Zehnjährige sechzehn Stunden am Tag im Bergwerk schuften - ohne Kranken- und Rentenversicherung. Die bräuchten wir nicht, weil wir ohnehin mit Zwanzig krepieren würden.

Dass das heute nicht mehr so ist, haben wir all jenen zu verdanken, die für Veränderungen Freiheit, Gesundheit und Leben riskiert haben. Die eben nicht auf Aussterben setzten, sondern auf Verändern.


melden
sunshinelight
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Human selective extinction

22.02.2017 um 18:48
@Doors
Du meinst, dass all das übersehen wird?
Nun, vielleicht liegt es auch an mir und meiner Störung, dass ich die Welt etwas anders wahrnehme... Kann gut sein.
Aber es gibt auch bei Krankenkassen Makel. Die zahlen für dies und das nicht und reden von einem jährlichem Eigenanteil, den man zahlen soll. Doof, wie ich bin, frage ich mich nur »hä«?
Denn es ist ja nicht so, dass man monatlich in die Krankenkasse einzahlt.
Sicherlich, andereIch OPs sind teuer und ohne Kasse könnte man sie nicht bezahlen, aber wo der Unterschied zum selbst beiseite legen oder einzahlen ist, raff ich einfach nicht. Naja, und wie gesagt, für alles zahlen sie auch nicht.


melden

Human selective extinction

22.02.2017 um 19:43
Peisithanatos schrieb:Die evolutionären Mechanismen werden sich nie verändern, es wird immer ein "struggle for life" bleiben. Auch ohne den Menschen bleibt die Natur ein Schlachthaus - etwas, das besser nicht wäre.
Warum sollte es besser nicht so sein, es ist doch nicht wirklich relevant. Ob das Universum existiert mit uns oder ohne uns, warum dann nicht mit uns, ob Schlachthaus oder nicht liegt an uns. Ob die Tiere sich abschlachten können wir nicht ändern aber was nicht existiert kann sich nicht abschlachten und wenn es existiert und sich abschlachtet, dann ist es halt so.


melden

Human selective extinction

23.02.2017 um 14:32
@sunshinelight

Vielleicht ist die Zahlungsunwilligkeit von Krankenkassen bei bestimmten Erkrankungen ja Teil des Reduzierungsprogramms für die Menschheit. Sozusagen eine Art medizinischer Selektion. Nur mal so'ne Idee.


melden
Anzeige
sunshinelight
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Human selective extinction

23.02.2017 um 14:42
@Doors
Ja, könnte sein...
Der Gedanke könnte sich echt aufdrängen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

263 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden