Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Rudolf Rupp

109 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Auto, Bayern ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Rudolf Rupp

31.10.2018 um 06:44
Zitat von cat_and_gocat_and_go schrieb:Wie kann ein Körper nach 9 Jahren Liegezeit im Wasser noch "so gut" erhalten sein? Schreitet die Verwesung im eigentlichen Sinne nicht so schnell voran?
Ich kann mich an die Fotos erinnern, der Wagen war mit Schlamm gefüllt. Vielleicht bewirkte der teilweise auch eine konservierende Wirkung. durch eine Behinderung der Sauerstoffzufuhr, der für den Verwesungsprozess notwendig ist. Ein Stichwort wäre hier "Wachsleiche". Würde aber nur für die Bereiche im Schlamm gelten. Der Hals war davon aber offenbar nicht betroffen, nach 9 Jahren ist dann auch Knorpelmasse verwest, das erfolgt innerhalb von 6 Jahren.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

31.10.2018 um 13:35
Zitat von cat_and_gocat_and_go schrieb:Wie geht sowas?Warum ausgerechnet wird es nach 9 Jahren Liegezeit/Schwimmzeit angeschwemmt, bzw. taucht es auf, wird gesehen? Warum nicht schon nach 4 oder 5 Jahren?
Man hat da mal wieder vor der Schleuse aufgeräumt, es war nicht das einzige Autowrack, das dort lag. In welchen Abständen solche Aktionen dort erfolgen, weiß ich nicht. da man auch nicht den Ort kennt, wo das Auto ins Wasser gekommen ist, weiß man auch nicht, seit wann es dort schon lag.
Zitat von cat_and_gocat_and_go schrieb:Ok, die Frage wird keiner beantworten können, allerdings stelle ich sie mir.Aus eigener Erfahrung weiß ich, das man bei einem Benz aus den älteren Baujahren nicht so einfach den Wahlhebel betätigen; man muss am Wahlhebel selber, auf der linken Seite, einen Knopf drücken, das sich der Hebel betätigen lässt. Knopf drücken, Gang. bzw. Fahrposition einlegen, Knopf wieder los lassen. Ein Automatikauto, was auf Stufe "P" für Parken steht, kann man nicht schieben.
Ja, diese Stellung ist etwas merkwürdig.

Ich habe mal vor längerer Zeit einen Arikel lesen können, wonach man nicht mehr sicher stellen konnte, dass bei der Bergung der Hebel verstellt wurder. Aus der Stellung des Wahlhebels konnte man wohl nichts mehr ablesen. Ich denke, irgendwie muss das Auto ins Wasser gekommen sein. Kaum wahrscheinlich ist dabei die Parkstellung. Es wird dabei wohl doch eher bei der Bergung verstellt worden sein oder Rupp selber versuchte noch im letzten Moment den Hebel auf P zu stellen, als er merkte, dass das Auto ins Rollen gekommen war, dann aber wohl zu spät.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 19:01
@JosefK1914-2
@LivingElvis
Zitat von woertermordwoertermord schrieb am 27.04.2015:Angeblich zerstückelter Landwirt aus Neuburg an der Donau
Familie zieht vor europäisches Gericht
Helmut Reister, 22.04.2015 11:48 Uhr
Ein Bauer soll zerstückelt und an Schweine verfüttert worden sein. Dann wird die Leiche gefunden. Die zu Unrecht verurteilte Familie zieht jetzt vor Gericht
Hier das Urteil vom EGMR Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte:

https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]} vom 17.11.2015

Ich habe es nicht gelesen. Vielleicht interessiert es aber jemanden im Thread.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 19:18
Die Kläger hatten keinen Erfolg. Ich zitiere mal die wichtigste Stelle:
Der Gerichtshof kommt zu dem Ergebnis, dass sowohl das freisprechende Gericht als auch das Oberlandesgericht bei der Beurteilung der im ersten Verfahren gemachten Aussagen dem geistigen Gesundheitszustand der Beschwerdeführerinnen besonderes Augenmerk geschenkt haben. Weder die Begründungen der innerstaatlichen Gerichte noch die Ausführungen der Beschwerdeführerinnen legen nahe, dass sie die ihnen vorliegenden Beweise willkürlich gewürdigt hätten. Auch ließ die Anwendung des innerstaatlichen Rechts durch die innerstaatlichen Gerichte keine Willkür erkennen.
58. Im Lichte dieser Erwägungen ist der Gerichtshof der Auffassung, dass die Versagung einer Entschädigung und der Auslagenerstattung durch die innerstaatlichen Gerichte keine Anzeichen für eine Verletzung von Artikel 6 Abs. 1 der Konvention erkennen lässt.
59. Daher ist die diesbezügliche Rüge der Beschwerdeführerinnen offensichtlich unbegründet und nach Artikel 35 Abs. 3 Buchst. a und Abs. 4 der Konvention zurückzuweisen.
(...)
70. Der Gerichtshof ist der Auffassung, dass das Oberlandesgericht in seinen Entscheidungen hinreichend zwischen der Beurteilung der Voraussetzungen für eine Versagung der Auslagenerstattung und der finanziellen Entschädigung einerseits und der Frage, ob das landgerichtliche Urteil eine Schuldfeststellung enthielt, andererseits unterschieden hat. Darüber hinaus hat das Oberlandesgericht München hinreichend verdeutlicht, dass eine Schuldzuweisung an die Beschwerdeführerinnen der Unschuldsvermutung zuwiderlaufen würde (vgl. A. L. ./. Deutschland, Individualbeschwerde Nr. 72758/01, Rdnr. 38, 28. April 2005). Daher ist der Gerichtshof davon überzeugt, dass auch die Entscheidung des Oberlandesgerichts keine Schuldfeststellung darstellte.
71. Darüber hinaus ist der Gerichtshof nicht der Auffassung, dass behauptet werden kann, die von den innerstaatlichen Gerichten bei der Beurteilung der gesetzlichen Voraussetzungen für ihre Versagung der Auslagenerstattung und einer Entschädigung gewählten Formulierungen hätten den Freispruch der Beschwerdeführerinnen unterlaufen oder sie in einer mit ihrer Unschuld unvereinbaren Art und Weise behandelt.
72. Schließlich weist der Gerichtshof erneut darauf hin, dass Artikel 6 Abs. 2 einer einer Straftat angeklagten Person kein Recht auf Entschädigung für rechtmäßige Untersuchungshaft oder auf Auslagenerstattung gewährt, wenn das Verfahren anschließend eingestellt wird oder in einem Freispruch endet (siehe u. a. Allen, a. a. O., Rdnr. 82, E., a. a. O., Rdnr. 40). Der Gerichtshof stellt daher fest, dass die Weigerung, der Staatskasse die Zahlung der Auslagen der Beschwerdeführerinnen und einer finanziellen Entschädigung aufzuerlegen, an sich nicht mit einer Strafe oder einer strafähnlichen Maßnahme gleichgesetzt werden kann (vgl. Leutscher, a. a. O., Rdnr. 29; A. L., a. a. O., Rdnr. 38).
73. Folglich lassen die Entscheidungen der innerstaatlichen Gerichte keine Anzeichen einer Verletzung des in Artikel 6 Abs. 2 garantierten Rechts auf Unschuldsvermutung erkennen.
74. Daher ist die diesbezügliche Rüge der Beschwerdeführerinnen offensichtlich unbegründet und nach Artikel 35 Abs. 3 Buchst. a und Abs. 4 der Konvention zurückzuweisen.



melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 19:20
@LivingElvis
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb am 20.01.2014:m Zuge des ersten Geständnisses haben die Rupps behauptet die Leiche mitsamt Benz unweit der späteren Fundstelle versenkt zu haben. Das ist, ob nun suggeriert oder nicht, eine bewiesene Tatsache. Das entsprechende Vernehmungsprotokoll existierte 5 Jahre BEVOR der Benz mit Rupp gefunden wurde. Wie Du da in Deiner unendlichen Weisheit jetzt drauf kommst, dass es sich hierbei um eine "Behauptung" des Gerichtes handelt, um einen Fehler zu kaschieren, wird wohl dein Geheimnis bleiben.
Pkt. 31 EGMR https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]}
Im Hinblick auf die Geständnisse der ersten Beschwerdeführerin
(hier H.R.)
stellte das Gericht fest, dass ihre Aussage vom 14. Januar 2004, wonach sie den Leichnam von R. R. und das Auto in einem Weiher bei I. versenkt habe, falsch gewesen sei, da sowohl die Leiche als auch das Auto bei einer Donaustaustufe gefunden worden seien.
Die erste Aussage, war lt. o.g. Urteil, dass HR, RR samt Auto in einem Weiher versenkt hat und nicht in der Donau.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 19:23
@monstra
Danke Dir, für Deinen Beitrag.

Ich dachte, vielleicht kann der Schriftsatz, einige verbliebene Fragen im Thread beantworten.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 19:54
@monstra
Die Klage wurde abgewiesen, weil die Freigesprochenen, ihre Verurteilung vorsätzlich oder grob fahrlässig herbei geführt haben?
Gemäß § 5 Abs. 2 StrEG ist die Entschädigung nach diesem Gesetz ausgeschlossen, wenn der Beschuldigte die Strafverfolgungsmaßnahme vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht hat. Letzteres gilt, wenn bei einem Beschuldigten davon auszugehen ist, dass er das strafrechtliche Verfahren durch ein Verhalten ausgelöst hat, das dem grundlegenden Umstand nicht Rechnung getragen hat, dass ein solches Verhalten offensichtlich zu einem Strafverfahren führen würde.
Pkt. 49 EGMR https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]}


Bei zwei der drei Beschwerdeführerinnen wurde eine geistige Behinderung festgestellt.
Hinsichtlich der Schuldfähigkeit der Beschwerdeführerinnen berief sich das Landgericht eingehend auf zwei Sachverständigengutachten. Das erste Gutachten betraf den geistigen Gesundheitszustand der Beschwerdeführerinnen und von M. E. Darin hieß es, die erste Beschwerdeführerin habe einen Intelligenzquotienten von 53 und leide daher an Debilität im Grenzbereich zur Imbezillität, die zweite Beschwerdeführerin habe einen Intelligenzquotienten von 71, was als unterdurchschnittliche Intelligenz im Bereich der Lernbehinderung einzustufen sei, und die dritte Beschwerdeführerin habe einen Intelligenzquotienten von 63 und leide daher ebenfalls an Debilität.
Pkt. 18 EGMR https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]}
Der Gerichtshof erkennt an, dass im vorliegenden Fall das freisprechende Gericht, das seine Entscheidung, die Auslagenerstattung und die Zahlung einer Entschädigung zu versagen, auf die selbstbelastenden Aussagen der Beschwerdeführerinnen im ersten Verfahren stützte, dazu verpflichtet war, sorgfältig zu prüfen, ob der geistige Gesundheitszustand der Beschwerdeführerinnen bei ihren Vernehmungen im ersten Verfahren hinreichend berücksichtigt worden war. Der Gerichtshof stellt fest, dass das freisprechende Gericht dies im den Freispruch enthaltenden Teil des Urteils getan hat (vgl. Rdnrn. 27 und 28). Es hat die Möglichkeit, dass die Polizeibeamten unrechtmäßige Vernehmungsmethoden angewandt haben könnten, eingehend geprüft. Es hat festgestellt, dass die Beschwerdeführerinnen in keiner Weise spezifiziert hätten, inwieweit die Polizeibeamten Suggestivfragen angewandt hätten. Aus der videodokumentierten Tatrekonstruktion sei ebenfalls nicht hervorgegangen, dass die Polizeibeamten die Willensfreiheit der Beschwerdeführerinnen beim Gespräch über die Tat in unrechtmäßiger Weise beeinflusst hätten. In seiner Begründung für die Versagung der Auslagenerstattung und der Entschädigung ging das freisprechende Gericht auch ausführlich darauf ein, dass die anwaltlich vertretenen Beschwerdeführerinnen verschiedene Versionen des Tötens von R. R. gestanden hätten, und befand, dass die Beschwerdeführerinnen trotz ihrer verminderten geistigen Fähigkeiten hätten vorhersehen können, dass diese Aussagen einen dringenden Tatverdacht gegen sie begründen würden. Es führte aus, dass nichts darauf hindeute, dass die Polizeibeamten die Beschwerdeführerinnen dazu gebracht hätten, selbstbelastende Aussagen zu machen. Das freisprechende Gericht kam zu dem Schluss, dass es hinsichtlich der Beurteilung der Frage, ob die Beschwerdeführerinnen grob fahrlässig gehandelt haben, keine Gründe für einen Ausschluss dieser Aussagen aus dem ersten Verfahren gebe
Pkt. 55 EGMR https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]} Hervorhebung von mir.
Das die Gründe für den Freispruch beinhaltende Urteil des Landgerichts selbst war weder Gegenstand des Verfahrens vor den innerstaatlichen Gerichten noch des vorliegenden Individualbeschwerdeverfahrens.
Pkt. 52 EGMR https://hudoc.echr.coe.int/eng#{"itemid":["001-176289"]} Hervorhebung von mir.


M.M.n. bleiben da Fragen.
Entweder stehe ich "auf dem Schlauch", oder hat sich das Gericht auf das freisprechende Urteil (in der Urteilsbegründung) bezogen und in der gleichen Urteilsbegründung erwähnt, dass das freisprechende Urteil (bzw. dessen Gründe), nicht Anteil am o.g. Verfahren hatte?


melden

Der Fall Rudolf Rupp

26.02.2019 um 20:50
Es ging nur um die Versagung einer Haftentschädigung.

Dabei war der EGMR der Auffassung, dass die geistige Behinderung der Kläger bei der Frage, ob sie die Strafverfolgung grob fahrlässig verursacht haben, vom LG und OLG ausreichend ermittelt und berücksichtigt worden war.

Der EGMR überprüft dabei nicht, ob das nationale Gericht sich geirrt hat oder nicht.


melden

Der Fall Rudolf Rupp

04.01.2021 um 14:47
Hallo, ich schreib einfach mal, vielleicht passiert hier ja noch was. Hab das Forum hier erst vor kurzem entdeckt. Ich würde gern mitdiskutieren. Komme aus dem Ort der Rupps und bin in Neuburg aufgewachsen. Kannte die Töchter persönlich.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Kriminalfälle: Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg
Kriminalfälle, 247 Beiträge, am 09.04.2021 von xoxalb
Treets am 08.02.2015, Seite: 1 2 3 4 ... 10 11 12 13
247
am 09.04.2021 »
von xoxalb
Kriminalfälle: Mord an Luise Zimmermann - möglicher Zusammenhang mit ähnlichen Taten?
Kriminalfälle, 23 Beiträge, am 28.02.2021 von zuza
Vorsichtfalle am 06.01.2015, Seite: 1 2
23
am 28.02.2021 »
von zuza
Kriminalfälle: Mordfall Daniela Kammerer - Innsbruck 2005
Kriminalfälle, 4.653 Beiträge, am 07.01.2021 von PotomacRiver
ZenCat1 am 22.06.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 234 235 236 237
4.653
am 07.01.2021 »
Kriminalfälle: Münchens ungeklärte Mordfälle
Kriminalfälle, 337 Beiträge, am 23.03.2021 von abberline
Yemus am 25.01.2013, Seite: 1 2 3 4 ... 14 15 16 17
337
am 23.03.2021 »
Kriminalfälle: Frau in Brandenburg im Auto erschossen
Kriminalfälle, 196 Beiträge, am 29.03.2021 von emz
nutzerin am 11.02.2018, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
196
am 29.03.2021 »
von emz