Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Emanzipation

385 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gesellschaft, Frauen, Emanzipation ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Emanzipation

11.05.2013 um 04:41
Zitat von tristris schrieb:Ich hoffe, ich habe es jetzt so formuliert, dass auch du es nicht falsch verstehen kannst.
Na klar und ich geb dir auch recht. Jedoch als Verhaltensforscherin kann man durchaus gewisse Rückschlüsse geben, man weiß ja jetzt auch nicht genau auf welche Quellen sie ihre Einschätzungen bezogen hat. Jedoch ist eines Fakt und da empfehle ich mal Erfahrungsberichte von transsexuellen Männern, die nach der Injektion von Testosteron einen gewissen Überschuss haben und dadurch die Produktion anderer Hormone so verändert wird das eine gewisse Reizbarkeit erhöht ist. Ich denke (das weiß icht nicht genau) das Testosteron und der Haushalt dieses Hormons eben ein Einflussfaktor auf die ganzen Stimmungen und Gefühle ist, bestimmtes verstärkt und damit auch für eine Steigerung der Aggression sorgen >>kann<< aber nicht muss.

Darum ist der andere Artikel in diesem Punkt wieder interessant:

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/EMOTION/A-Genetisch.shtml

Aber du hast wieder gekonnt meine letzten Fragen umschifft, das ist nicht sonderlich nett ;)
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:Wie denkst du darüber? Oder bist du der Meinung (jetzt unabhängig vom Testosteron) das Männer denn nicht so im Schnitt sind wie beschrieben? Besonders was die Auswüchse in extreme betrifft. Mich würde auch interessieren wie du generell der Emanzipation gegenüber stehst.
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:...weiß nicht was diese tun...
Sie leben in einem Matriarchat und sie benutzen Sex als diplomatisches Mittel um Konflikte zu schlichten, sein es Rivalitäten oder der Streit um Nahrung bzw. den Anspruch auf diese, wenn solidarisch geteilt wird, Bonobos gelten als die sozialsten Affen mit den komplexesten Sozialstrukturen, in manchen Punkten sind sie dem Menschen recht ähnlich, nur weit weniger kompliziert wenn es um geschlechtliche Aspekte geht oder bei Streitsituationen.

Wikipedia: Bonobo

Die Sozialstruktur der Bonobos wird als Fission-Fusion-Organisation („Trennen und Zusammenkommen“) beschrieben. Das bedeutet, sie leben in Großgruppen von 40 bis 120 Tieren, die sich oft in Untergruppen von meist 6 bis 23 Tieren aufteilen, um manchmal wieder zusammenzukommen. Im Gegensatz zu den Gemeinen Schimpansen, die eine ähnliche Sozialstruktur aufweisen, sind die Untergruppen der Bonobos größer, öfter gemischt-geschlechtlich und stabiler. Auch findet man nur selten Einzeltiere, und wenn, dann nur Männchen.

Sowohl die Weibchen als auch die Männchen in einer Gruppe etablieren ihre Rangordnung. Dabei kommt es auch zu aggressiven Interaktionen, die zwar nicht seltener, aber von deutlich geringerer Intensität als bei Gemeinen Schimpansen sind. Bei der Aggressionskontrolle kommt sexuellen Interaktionen eine wichtige Rolle zu (siehe unten). Innerhalb der Großgruppe bilden die Weibchen den Kern und übernehmen auch die Führungsrolle. Eine Dominanz der Männchen über die Weibchen ist kaum zu sehen.

Generell sind die Beziehungen zwischen den Weibchen einer Gruppe viel enger als die zwischen den Männchen. Bei den Weibchen ist die gegenseitige Fellpflege (Komfortverhalten) sehr häufig, auch teilen sie öfter die Nahrung miteinander.

Die Männchen hingegen haben wenig Zusammenhalt untereinander, sie pflegen sich seltener gegenseitig das Fell und bilden im Gegensatz zu den Gemeinen Schimpansen keine Allianzen, um ihre Rangstufe in der Gruppenhierarchie zu verbessern. Überhaupt halten die Männchen zeitlebens einen engen Kontakt mit ihrer Mutter aufrecht – sie bleiben im Gegensatz zu den Weibchen dauerhaft in ihrer Geburtsgruppe. Die Stellung der Männchen in der Gruppenhierarchie dürfte auch vom Rang ihrer Mutter abhängen.


Also in dieser Hinsicht sind mir Bonobos fast schon sympathischer als Homo Sapiens! :D

Generell ziemlich schlaue Wesen, besonders Kanzi!

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article165323/Der-sprechende-Affe.html

Youtube: Kanzi and Novel Sentences
Kanzi and Novel Sentences
Zitat von 1ostS0ul1ostS0ul schrieb:....noch bzgl., welches du ja erwähntest, "Schwanzvergleichen"....glaubst du so etwas (müsste man natürlich anders benennen :troll: ) gibt es bei Frauen nicht...:ask:
Natürlich gibt es auch unter Frauen einen Konkurrenzkampf, nur äußert dieser sich doch recht anders, da geht es dann mehr um optisches und fast schon belangloses, vielleicht sogar gegenseitiger Neid. Frauen sind beim Kampf untereinander weit weniger aggressiv als Männer, jedoch sind sie äußerst reizbar, was wieder bei Männern etwas entspannter ist. Aber Frauen geraten bei ihren Konkurrenzkämpfen weit weniger in physische Gewalt, auch wenn es diese dann und wann gibt, das kann natürlich auch unschön enden, so von rausgerissenen Haaren und zerrissenen Klamotten und so, jedoch bei Männern kann es da schnell mal auch Knochbrüche und heftigere Verletzungen geben. Ich find aber in beiden Fällen das Verhalten primitiv. Ich glaube darum sind mir auch da Bonobos lieber :D


2x zitiertmelden

Emanzipation

11.05.2013 um 13:28
Btw. manchmal sind die Gegensätze einfach auch zu krass, da ist es immer amüsant irgendwie ne neutrale Position zu haben, aber ich bin da mehr so wie sie so:

ErSieSo

Youtube: Herr von Grau - ErSieSo
Herr von Grau - ErSieSo


Ist natürlich etwas überspitzt übertrieben aber jap ich bin da eindeutig die Dame in dieser Beziehung :D


melden

Emanzipation

11.05.2013 um 16:05
@cRAwler23
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:Jedoch als Verhaltensforscherin kann man durchaus gewisse Rückschlüsse geben, man weiß ja jetzt auch nicht genau auf welche Quellen sie ihre Einschätzungen bezogen hat.
Ähm... hast du wirklich genau gelesen, was ich geschrieben habe? Sie ist keine Verhaltensforscherin. Sie ist Energieanalystin und Nahostexpertin.
Studium der Jura und der Arabistik, Dissertation im Völkerrecht. Sie hat faktisch keine Ahnung, wie sich Testosteron ausübt, weder auf physiologischer noch auf verhaltensbiologischer Basis. Das einzige, was sie gemacht hat, ist, dass sie beobachtete Zustände hergenommen und dafür die Gründe gesucht hat. Und da haben eben die in einigen Studien publizierten Auswirkungen von Testosteron gepasst.
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:Aber du hast wieder gekonnt meine letzten Fragen umschifft, das ist nicht sonderlich nett ;)
Weil ich darauf vergessen hatte.
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:Und hast du auch die Frage gelesen: "Oder willst du abstreiten das die Aggression bei Männern nicht höher im Durchschnitt ist als bei Frauen?"
Kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht in Menschen hineinschauen kann. Ich kann nur in mich hineinschauen und da sehe ich zu genüge, dass ich, wo ich mich nach außen hin freundlich gebe, innerlich nicht unbedingt genauso freundlich bin. Wieso sollte das unbedingt bei Frauen anders sein? Frauen wurden jahrtausende lang so erzogen, dass sie keine Aggressionen zeigen sollen, bei Männern hingegen war es oftmals sogar erwünscht. Und da das einzige, was man beobachten kann, dass Verhalten nach außen hin ist, lässt sich m.E. nicht sagen, ob Männer tatsächlich aggressiver sind, oder ob die gesellschaftliche Norm es ihnen einfach nur erlaubt hat, die bestehende Aggression rauszulassen, während die Frauen sie zurückhalten mussten.
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:Mich würde auch interessieren wie du generell der Emanzipation gegenüber stehst.
Jeder soll machen, was er lustig ist. Fertig. Jegliches Gedöhns, das darüber hinausgeht oder außenrum erfunden wird, dient m.E. lediglich der eigenen Eitelkeit und nicht der Emanzipation als solches für alle.


melden

Emanzipation

12.05.2013 um 19:37
@cRAwler23
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:dann mehr um optisches und fast schon belangloses
...für dass das du eigentlich doch gegen dieses "Schubladendenken" bist kommt es aber doch ziemlich bemerkenswert zu vorschein... ;)....wenn du schreibst Frauen würden nur bzw. hauptsächlich bei belanglosen und optischen Dingen zu Konkurrenzkämpfen neigen, wie ist es denn dann deiner Meinung nach bei Dingen von Belang...:ask:
Zitat von cRAwler23cRAwler23 schrieb:weit weniger in physische Gewalt
...und psychische Gewalt ist zu vernachlässigen...?


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Die Rolle der Frau
Menschen, 230 Beiträge, am 28.04.2020 von FlamingO
Dr.Manhattan am 03.11.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 9 10 11 12
230
am 28.04.2020 »
Menschen: Kann man Männer und Frauen gleichberechtigen?
Menschen, 1.748 Beiträge, am 29.08.2019 von Doors
Verzerrer am 03.01.2014, Seite: 1 2 3 4 ... 85 86 87 88
1.748
am 29.08.2019 »
von Doors
Menschen: Gewollte Kinderlosigkeit und die Probleme der Gesellschaft damit
Menschen, 244 Beiträge, am 16.10.2018 von Alibert
Windlicht am 07.08.2018, Seite: 1 2 3 4 ... 10 11 12 13
244
am 16.10.2018 »
Menschen: Werden die Männer heutzutage mehr zu Frauen?
Menschen, 542 Beiträge, am 07.02.2018 von BurnBurn
ForeignFriend am 14.12.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 25 26 27 28
542
am 07.02.2018 »
Menschen: Ist der Feminismus ein Shittest an uns Männern?
Menschen, 305 Beiträge, am 17.12.2017 von Dogmatix
einziger-hexer am 03.06.2016, Seite: 1 2 3 4 ... 13 14 15 16
305
am 17.12.2017 »