Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

29 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

02.02.2015 um 15:22
@M.W.
es ist schwierig hier noch etwas zu sagen, weil auch die meisten Links nicht mehr vorhanden sind.


melden
Anzeige

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

02.02.2015 um 18:53
@M.W.
Vielleicht funktioniert die Email Adresse im Link des Eingangsposts von der Dame noch.
Ein Versuch wärs wert.
Das hier jemand persönlich Kontakt mit ihr hatte , kann ich mir nicht vorstellen.


melden

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

03.02.2015 um 02:26
Man findet die Dame auch im Telefonbuch - Adresse steht ja im Link.


melden

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

03.02.2015 um 09:49
Hier nochmal eine gute Zusammenfassung von der Aufklärung der Tat.

Mittwoch, 27. Oktober 2004 Sexualmord an Schülerin Nach 16 Jahren aufgeklärt

16 Jahre nach der Tat konnte die Polizei jetzt einen Sexualmord an einer Schülerin aus Rheinland-Pfalz per Gentest aufklären. Ein 38 Jahre alter Metzger sei am Mittwoch festgenommen worden und habe die Tat gestanden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

Der wegen eines Sexualdelikts vorbestrafte Mann wurde anhand von Spermaspuren überführt, die bei der Leiche der 16-jährigen Schülerin befanden.

Das Mädchen, das sich im Juni 1988 mit dem Fahrrad auf dem Schulweg nach Speyer befand, war damals schwer misshandelt worden. Die Leiche wies mehrere Schnittverletzungen am Hals auf.

Die Spermaspuren des Täters hatten sich seit 1988 in einem britischen Institut befunden, das die Täter-DNA ermitteln sollte. Die dort gewonnene DNA habe jedoch aus technischen Gründen nicht mit der später beim Bundeskriminalamt eingerichteten DNA-Datei abgeglichen werden können. Erst in der vergangenen Woche führte nochmaliges Nachfragen zum Abgleich mit anderen Spuren des Mannes und zur Aufklärung.

Der mutmaßliche Täter, der Metzgergeselle, wurde in der Tat am 28.07.2005 vom Landgericht Frankenthal wegen Mordes zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Entscheidend für die Verurteilung war, wie oben beschrieben, der genetische Fingerabdruck von Spermaspuren am Tatort.

Kurze Recherchen bringen aber erstaunliche Ungereimtheiten im Zusammenhang mit der Verurteilung zutage, die im Übrigen auch mit der Darstellung im nachgestellten Filmfall kollidieren. Ausführungen auf einer persönlichen Webseite fassen diese gut zusammen: [2] (natürlich keine Garantie für vollständige Richtigkeit).

Die Betreiberin dieser Webseite, Frau Inge W., schreibt darin über den Angeklagten, Eckard W., dass fast mit Sicherheit von seiner Unschuld ausgegangen werden kann.

Außerdem gibt ein eingescannter Artikel aus der Lokalpresse über die Verteidigungsstrategie des Anwalts weitere interessante Einblicke: [3] (scheinbar Seite der Anwaltskanzlei).

Weiterhin schien im Jahre 2006 noch eine Revison beim BGH anhängig gewesen zu sein. [4] (gleiche Quelle)

Besagte Revision wurde vom BGH jedoch abgelehnt, siehe hier [5]

Dieser Urteilsschrift ist u.a. auch zu entnehmen, dass der Angeklagte im Jahr 1993 wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter verurteilt wurde. Es scheint keinesfalls sicher, dass der verurteilte Mann auch der Mörder ist, selbst dann, wenn das Sperma definitiv von ihm stammte. Es kann nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass an diesem Tag zwei Männer Annette K. kurz hintereinander vergewaltigt haben und sie erst der zweite Täter umbrachte (allerdings wäre dafür kaum Zeit vorhanden).

Auch auf der Webseite der Polizei Rheinland-Pfalz findet sich ein Beitrag zum Mordsfall Annette K.: ([6]). Unter der Überschrift "13. Der Mordfall Annette K. - Aufklärung nach 17 Jahren" (Seite 8ff) sind weitere Details zu lesen.

Aufklärung folgt in der Sendung vom 13.01.2005.


http://rufmichan24.de/index.php?title=Sendung_vom_07.07.1989

Leider fehlen hier ebenfalls bereits einige Quellen. Schade!

Zumindest eine Vergewaltigung kann dem Täter ja nachgewiesen werden- durch die DNA-Spur. Wahrscheinlich würde mich die Sache mit dem britischen Institut als Angehöriger auch skeptisch machen. Vielleicht kannst du @M.W. ja deine Motivation hier zu schreiben, erläutern. Wenn du noch Infos oder alte Artikel hast würde das sicher auch einige interessieren.


melden

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

03.02.2015 um 13:15
Mal davon abgesehen, dass ich es für recht zwiespältig erachte, dass Frau W. die "Unschuld" des Herrn W. als erwiesen sehen möchte, obwohl eine Vergewaltigung der später Getöteten nachgewiesen ist, was imao schon eine enorme Schuld auf ihn lädt, ungeachtet des Mordes, finde ich die Alternativszenarien wenig glaubhaft.

Die Variante, die davon ausgeht, dass ein zweiter Täter hinzukommt und AK dann ebenfalls vergewaltigt und danach umbringt, bricht sich wohl an der Wahrscheinlichkeit eines solchen Zufalles schon das Genick.

Variante 2, die davon ausgeht, dass es zwei Täter waren, und Herr W. nicht derjenige war, der den Mord verübte, ist zwar plausibel, aber quasi unmöglich aufzuklären. Falls dem so wäre, ist es dennoch Fakt, dass Herr W. den Mord gestanden hat. Wenn er AK nicht getötet hätte, und es diesen zweiten Täter gäbe, welche Gründe könnte Herr W. haben, die Verantwortung für die Tat auf sich zu nehmen?
Ich unterstelle einfach mal, dass es ziemlich gravierende Argumente geben muss, um einen Menschen dazu zu bringen, einen Mord zu gestehen, den er nicht begangen hat. Mir fallen spontan keine ein.

Ich kann den Wunsch derer verstehen, die ihm nahe stehen/standen, ihn zu rehabilitieren. Aber wenn er selbst seine Unschuld nicht stützt (Geständnis!), wird es wohl schwer bis unmöglich für einen Außenstehenden, dies zu bewerkstelligen.

Just my two pence...


melden
überwälder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

20.10.2015 um 11:38
Im Mordfall an Jutta Hoffmann aus Lindenfels würde kürzlich der Gedanke in den Raum gestellt, dass möglicherweise große Fussballereignisse zu Übergriffen an Frauen gezielt ausgesucht wurden. Am Anfang hielt ich das ehrlich gesagt für Quatsch, jedoch ist auf den zweiten Blick das gar nicht so abwegig. Jutta Hoffmann wurde am 29.6.1986 ermordet. Da war das Fussball Endspiel zwischen Argentinien und Deutschland.

Bei Annette Kochner war es auch ein Endspiel.

Der Täter von Annette Kochner stammt aus dem Landkreis Alzey.
In einem Kommentar wird erwähnt, dass die Kripo damals auch ein dunkles Auto in Verbindung mit dem Verbrechen direkt am Tatort zu Protokoll gebracht hat.

Bei Jutta Hoffmann parkte ja ein dunkle Ford oben am Friedhofhauptor in Lindenfels?!

Es waren lt. Zeugenaussagen zwei Männer, die auf dem Waldweg unterwegs waren und später dann auch oben am Kofferraum des Fords beobachtet wurden, als sie da "rumwurschtelten.
Einer dürfte vermutlich ortsansässig gewesen sein (also direkt aus Lindenfels).


melden
überwälder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

21.10.2015 um 00:41
1.) Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Morden an Annette Kochner und Jutta Hoffmann?

2.) Der dunkle Ford der bei dem Mord an Jutta Hoffmann am 29.6.1986 oben am Friedhof in Lindenfels stand, hatte ein AZ für Alzey auf dem Kennzeichen. Das wurde von der Zeugin erkannt und auch von ihrem Gatten bestätigt.

3.) Warum parkt dieser Wagen am Tag des Fussballendspiels zwischen Argentinien und Deutschland gegen 17.50Uhr
dort?

4.) Zwei beteiligte waren es ggf. bei Annette Kochner und zwei Täter wurden auch bei Jutta Hoffmann von mehreren Zeugen erkannt.


melden

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

22.10.2015 um 01:46
nachdem der thread wieder ausgegraben wurde, habe ich mir den xy beitrag auch angesehen und auch die kritische stellungnahme des urteils durchgelesen.
tja, wieder mal ein fall wo viele offene fragen einfach links liegen gelassen wurde, ein paar beweise die man hat zurecht geschnitten werden und dann ab unter den richterhammer.


melden
Anzeige

1988, Mordfall Anette Kochner (16)

11.10.2017 um 09:06
hab mir den Fall zufällig mal angesehen . Könnte mir vorstellen das es zwei Täter waren, wobei die Zeugin im Feld nur einen gesehen hat.
Da der verurteile schon ein vorbestrafter Sexualtäter war und A.K. auch vergewaltigt haben soll, steht für mich fest das dieser sowieso lebenslang weggeschlossen gehört.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden