weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 19:01
@stonewall: Wäre es einer von der CSU gewesen, würde es gleich um die NWO gehen. Also las uns doch mal über die SED 2.0 herziehen. :D

MfG jever


melden
Anzeige

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 19:02
Was die Linke verbreitet sind nichts außer Parolen. Das Programm dieser Partei ist der selbe Müll wie das der NPD. Nichts von dem was die wollen ist auch nur im Ansatz über mehrere Jahre hinweg zu finanzieren. Alles nur Stimmungsmache um später europäische wie global notwendige Politik zu blockieren und zu hinder, weil sie nicht in Ihr kleines linksnationales oder rechtsnationales Weltbild paßt.


melden
passi-hh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 21:14
Das war unüberlegt von dir, wir wollen ja mal nicht von der Idiotenpartei schlechthin, der NPD sprechen, die 12 Mitglieder innem Landtag hatte, von denen sechs übrig geblieben sind weil der eine eben mal Kinderpornos aufm Rechner hatte der nächste Patronen ins Parlamentsgebäude schmuggelte, einer sich zu Hitler bekannte, einer starb und der Rest sich auch mit unüberlegten Aussagen ins Aus katapultierte

Die Rechten sollten sich mit Aussagen über Selbstdisqualifizierung mal ganz weit zurücklehnen, die haben diese Disziplin ja praktisch erfunden xD

Oh man ein Nazi, der über die Unfähigkeit anderer lacht, das nenn ich doch mal Selbstironie
Ich wähle nicht die NPD, da ich einen Australischen Pass habe...;)
Und ich würde die NPD als Rechtsextrem einordnen....


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 21:42
@Befen
Geht auch einfach ! Die Linken/Rechten sind "Dummschwätzer" oder "Labertaschen" ;)

Ansonst hast du recht "nur Bla Bla ohne LÖSUNGANSÄTZE".

@Thema
wikipedia.de ist zurück


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 21:49
Naja übertriebene Aktion vom Herrn Heilmann...aber es gibt wirklich schlimmeres !
Soll er einfach zu seiner Vergagenheit stehen, obwohl das andererseits auch nicht so leicht ist bei der Hexenjagd gegen ehemalige Mitarbeiter des MfS...
Aufraumzeit schrieb:Wie wir erfahren haben, ist die ganze Partei kommunistisch, also ist das auch angebracht.
Ist das dein Ernst ?
Die meisten Mitlgieder der Linken haben soviel mit Kommunismus zu tun wie Schäubles Politik mit Terrorbekämpfung !


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

17.11.2008 um 23:43
Die Aktion von Lutz Heilmann war ein unüberlegter Schnellschuss und mit Sicherheit nicht von seinem Landesverband abgesegnet und wer sich den betreffenden Wiki-Artikel durchgelesen hat, weiss auch warum;)


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

18.11.2008 um 00:15
Langsam sollte es sich auch bei den "immer gleich gekränkten und beleidigten" rumgesprochen haben dass der Grundgedanke bei der Konzeption des Internetz war, das Netz soll Störungen von selber umgehen.

Der Versuch das Internetz zu zensieren ist bis jetzt immer so ausgegangen wie der Versuch SCH.... los zu werden indem man sie in den Ventilator schaufelt. ;-)

CU m.o.m.n.


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

19.11.2008 um 09:18
Obrien schrieb:Die Aktion von Lutz Heilmann war ein unüberlegter Schnellschuss und mit Sicherheit nicht von seinem Landesverband abgesegnet und wer sich den betreffenden Wiki-Artikel durchgelesen hat, weiss auch warum
So ist es.

Motiv: Zickenalarm und Stasiallüren

"Verbesserte" (entschärfte) Version:
Wikipedia: Lutz_Heilmann

Beanstandete Version:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lutz_Heilmann&diff=53056300&oldid=52897461
Der Immunitätsausschuss im Bundestag hob am 17. Oktober 2008 die [[Politische Immunität|Immunität]] Heilmanns in Bezug auf ein Ermittlungsfahren wegen Bedrohung auf. Heilmann soll einem ehemaligen Lebensgefährten nach der Trennung gedroht haben.<ref>HL-Live: [http://www.hl-live.de/aktuell/text.php?id=47614 ''Linke: Jetzt trifft es Heilmann''], 18. Oktober 2008</ref> <ref>[http://www.ln-online.de/regional/luebeck/2483084/Schmutzkampagne_in_der_Linken:_Jetzt_ger%C3%A4%3Bt_Heilmann_unter_Besch... ''Lübecker Nachrichten, 21. Oktober 2008, Heilmann unter Beschuss'']</ref>
Der rollende Stein des Anstosses:
http://www.ln-online.de/regional/luebeck/2483084/Schmutzkampagne_in_der_Linken:_Jetzt_ger%C3%A4%3Bt_Heilmann_unter_Besch...
Schmutzkampagne in der Linken: Jetzt gerät Heilmann unter Beschuss
Lübeck – Der bitterböse Streit zerreißt Schleswig-Holsteins Linkspartei immer weiter: Erst tauchten Bilder auf, die Lübecks Linke-Chef und Bürgerschaftsabgeordneten Ragnar Lüttke beim Abhalten einer Geburtstagsfeier für den sowjetischen Ex-Diktator Josef Stalin zeigen. Jetzt steht plötzlich der Lüttke-Gegner und Linke-Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann im Brennpunkt der Kritik.

Es begann mit einer Meldung der „Bild“-Zeitung. Heilmann habe seinen Ex-Lebensgefährten Marcel Müller nach der Trennung per SMS bedroht. Deswegen werde jetzt die Staatsanwaltschaft ermitteln. Der Immunitätsausschuss des Bundestages habe grünes Licht gegeben. Die Lübecker Gerüchteküche begann sofort zu brodeln: Heilmann und Müller seien nicht nur Lebens-, sondern auch Geschäftspartner gewesen – sie würden im Internet einen Sex-Shop betreiben.

„Flutsch-Express.de“: Wer Kondome oder Sex- Spielzeug-Pakete sucht, scheint hier richtig zu sein. Betreiber: Die „Heaven Media“. Als Geschäftsführer ausgewiesen: Marcel Müller. Doch wer Müller anrufen will und die angegebene Telefonnummer wählt, hat in der Tat sofort Lutz Heilmann am Apparat. Gegenüber den LN wiegelt der Abgeordnete allerdings ab: „Ich betreibe solche Geschäfte nicht!“

Aber wie kommt’s dann zu dem Internet-Eintrag? Heilmann empört sich: „Herr Müller und ich waren eine Zeit lang befreundet. Anschließend war er noch Mieter bei mir. Nach seinem Auszug hat er jetzt immer noch nicht die Telefonnummer auf der Internetseite geändert!“ Allerdings firmiert Heilmann an gleicher Stelle auch als für die Seite zuständiger „Jugendschutzbeauftragter“. Davon will er ebenfalls nichts mehr wissen: „Dagegen gibt es eine unterschriebene Unterlassungserklärung.“ Bislang sei aber auch dieser Eintrag nicht von der Seite genommen worden. Gibt’s da einen Zusammenhang zu den angeblichen SMS-Drohungen? Heilmann: „Ich habe meine Anwälte eingeschaltet. Mehr sage ich jetzt nicht mehr.“

Auch zur Frage, ob „Parteifreunde“ die Hinweise in die Öffentlichkeit lanciert haben, gibt’s keinen Kommentar. In Linken- Kreisen hält man das aber für möglich. Heilmann hatte in den letzten Wochen immer wieder den Rücktritt von Lüttke gefordert und ein Parteiausschlussverfahren angestrengt, war daher schnell in den Verdacht geraten, den Skandal losgetreten zu haben. Heilmann bestreitet das. Der „Neumünsteraner Kreis“ innerhalb der Linken, dem er sich angeschlossen hat, legte gestern aber noch einmal unverdrossen nach. „Ganz offensichtlich haben mehrere dieser Stalin-Partys auch im Lübecker Parteibüro stattgefunden, für die auf Parteiveranstaltungen durch Lüttke geworben wurde“, sagt Neumünsters Linke-Kreischef Jörn Seib. Den Antrag auf Parteiausschluss Lüttkes hätten schon 50 Linke unterschrieben. wh/jvz
MyMyselfAndI schrieb:Der Versuch das Internetz zu zensieren ist bis jetzt immer so ausgegangen wie der Versuch SCH.... los zu werden indem man sie in den Ventilator schaufelt. ;-)
Ein gelungener Vergleich! :D


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

19.11.2008 um 11:02
Jaja, die Linke. Jetzt machen sie schon mit türkischen Extremisten gemeinsame Sache und regen sich auch noch auf wenn es jemand merkt.

http://www.ksta.de/html/artikel/1226655095370.shtml

Aber ja, ich weiß ! Alles EinzelfälleTM


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:05
Ich habe in der C't über den Fall gelesen. Allerdings stellen die das ein wenig wertneutraler vor. 2 Aussagen in dem Originaltext waren nachweisbar falsch und 1 zumindest fragwürdig. Auf Nachfrage des Politikers wurden die Stellen nicht geändert. Er hat also nicht sofort die Verfügung gebracht. Erst nach der Verfügung wurden 2 Stellen geändert. War also ein durchaus legitimer Weg.

Was wäre passiert, wenn er selbst die Stellen einfach geändert hätte? Er wäre wohl genauso in die Kritik geraten wegen Zensur etc. Wikipedia ist ein Spielball für Meinungen. Die Texte über Politiker darf man unter keinen Umständen für hundertprozentig richtig nehmen. Die Kontrollinstanzen vom wiki haben bei diesem Fall auch versagt, da die 2 falschen Stellen nicht gefunden worden sind und auch nach Bekanntgabe nicht berichtigt wurden.

mfg, Ronny


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:13
ronnymue,

Auf Nachfrage des Politikers wurden die Stellen nicht geändert. Er hat also nicht sofort die Verfügung gebracht.

Der Punkt wird aber allzu oft ignoriert; er ist aber sehr wichtig.
Für mich ist der Kern des Themas nicht unbedingt die "Medienzensur" - sondern die Frage, ob es einen "Anspruch" auf richtige Informationen im iNet gibt, oder es sich um einen "rechtsfreien Raum" handelt.

Hier wird ein Mann an den Pranger gestellt, der sich um seinen Ruf gekümmert hat.
Eine andere Frage: Hätte er es sein lassen sollen, damit "Ihr" von der "Mär der freien Medien" ausgehen könnt?


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:30
Wenn du mich fragst ja. Stasi 1.0 trifft auf web 2.0 ist wohl ein Spruch, der in dem Zusammenhang häufiger zu lesen war. Zumal der Weg, den er gewählt hat, oder sein Anwalt, ziemlich dämlich war. Gehen wir mal davon aus, er hatte berechtigten Anlass zur Beschwerde, so zeigt der eingeschlagene Weg, wie ungeheuer Rückständig das Wissen der Politiker um das Internet ist. Das sind halt die Menschen, die das Internet ausdrucken und archivieren wollen. Ein Trauerspiel. Schlussendlich hat Wiki daraus den Nutzen und der Ruf ist endgültig ruiniert.

Zumal, wenn es um Anspruch auf richtige Information im Inet gehen würde, warum wird allmy dann nicht geschlossen. Wo besteht der Unterschied zwischen den hier veröffentlichten "Informationen" und denen auf Wikipedia? Ok dir Frage ziehe ich zurück ;)


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:36
intruder,

Zumal der Weg, den er gewählt hat, oder sein Anwalt, ziemlich dämlich war.

Sehr gut möglich - dann muss aber auch dieser kritisiert werden und nicht die generelle Sperre der Seite.

so zeigt der eingeschlagene Weg, wie ungeheuer Rückständig das Wissen der Politiker um das Internet ist.

Der nächste wichtige Aspekt.
Das iNet wird von Politikern "geleitet", die - wie wir im Moment sehen - keinen "blassen Schimmer" davon zu haben scheinen.

Wo besteht der Unterschied zwischen den hier veröffentlichten "Informationen" und denen auf Wikipedia?

Nuja, das ist eben der grundsätzliche Unterschied der beiden Plattformen.
Bei Wiki sollte es sich um Informationen handeln - hier um "Meinungen".


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:40
Die Leute, die bei Wiki arbeiten sind eben keine über alles erhabenen Götter auch nur Menschen mit Schwächen und vor allem MEINUNGEN - manchmal merkt man es, manchmal eben nicht.

CU m.o.m.n.


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:57
Sehr gut möglich - dann muss aber auch dieser kritisiert werden und nicht die generelle Sperre der Seite.
Nein die Sperrung der ganzen Seite war genau das, was es zu kritisieren geht, man hätte auch nur den Artikel Sperren können, sollte zumindest technisch möglich sein. Abgesehen davon ist Wiki User generated content, sicher sind die Qualitätsansprüche da andere als hier, dafür hat man hier aber auch mehr zu lachen und/oder staunen.

Abgesehen davon hast du schon Recht, das der einzelne es nicht hinnehmen muss, wenn Unwahrheiten über ihn verbreitet werden, andererseits, wie oft wird die Bildzeitung verbrannt? Das ist nicht so einfach abzuwägen, und ich möchte dich an die Diskussion um die Nachtscanner erinnern. Dort warst du nicht bereit, deine persönliche Freiheit für mein, wenn auch vorgetäuschtes, gesteigertes Sicherheitsbedürfnis aufzugeben. Hier willst du aber das recht der Information aller zu Gunsten der persönlichen Befindlichkeiten eines einzelnen unterordnen.


melden
brunhilde
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

25.11.2008 um 13:59
peinlich... wo doch alles weiterhin leicht erreichbar und lesbar ist *lol*
naja, "mächtiger" is er wohl nicht, um dies ganz verschwinden zu lassen :D


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

26.11.2008 um 07:50
Was der Fall aber auch aufzeigt, ist das generelle Problem von Wikipedia. WP ist mittlerweile für viele Menschen (auch ich zähle dazu) ein erster Anlauf für die Suche nach Informationen. Bei Google-Suchen steht WP meist ganz oben. Das heisst, das Vertrauen in die Seite scheint sehr hoch zu sein. Dem gegenüber warnen aber schon lange Experten (z.B. aus der Wissenschaft) vor WP, da diese teilweise schlecht mit Quellen belegt oder einfach falsch sind. Daraufhin baut WP Kontrollinstanzen ein, um sein Angebot verlässlicher und vertrauenswürdiger zu machen. Wie man aber sieht, hilft das nicht viel, da die schiere Menge an Artikeln kaum zu überwachen sind. Das Web 2.0 ist erwachsen geworden. D.h. aus einer kleinen Gemeinde von Idealisten ist eine große Gemeinschaft von Menschen geworden, die ihre jeweiligen Bedürfnisse einbringen. Und diese Bedürfnisse schliessen eben nicht nur das Streben nach der Wahrheit ein. Ein Medium, dass offen für alle ist, erbt auch die Probleme von allen. WP sollte man, wenn man es benutzt, zumindest immer mal kritisch hinterfragen und die Artikel auch mal aus anderen Quellen verifizieren.

mfg, Ronny


melden

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

26.11.2008 um 08:03
Wieso wurde die Seite auch komplett geschlossen, wenn das Gericht sich an die Betreiber gewandt hätte und diese den entsprechenden Artikel nach Quellen überprüft hätten, hätten sie es noch entfernen können und dann auch eine weile genauer im Auge behalten.


Die Gerichte müssen sich mal langsam auf das Informationszeitalter einstellen, es geht nicht das man solche wichtige Quellen einfach versucht zu schließen wegen einem Furz von Politiker der sich beschwert.
Man muss den Betreibern die Möglichkeit geben zu reagieren, außerdem hätte man den Artikel technisch auch seperat blockieren könenn statt alle Seiten der .de Domain.

Primitiv so was.


melden
Anzeige

Linke-Politiker lässt wikipedia.de sperren

26.11.2008 um 10:31
@Lightstorm

Die Möglichkeit wurde WP ja von dem Politiker eingeräumt. Die lehnten eine Entfernung aber ab. Daher blieb nur noch der Weg über die Verfügung. Und dann haben sie ja auch nur diesen einen Artikel geändert.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

101 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden