weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

268 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwunden, Vermisstenfall, Allgäu, Larissa Biber, Yam Levy

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

29.10.2013 um 14:47
@diegraefin Kannst schon verklagen und theoretisch muss er auch Schadensersatz leisten. Praktisch wird er finanziell aber wohl kaum dazu in der Lage sein.


melden
Anzeige
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

12.11.2013 um 10:09
Fall Larissa: Psychiaterin beauftragt
Die bekannte Psychiaterin Adelheid Kastner untersucht nun Larissas Freund. Auch der Obduktionsbericht liegt jetzt vor.


http://m.tt.com/panorama/verbrechen/7435616-91/fall-larissa-psychiaterin--beauftragt.csp


Mordfall Larissa: Prozess erst 2014

http://m.tt.com/panorama/verbrechen/7360523-91/mordfall-larissa-prozess-erst-2014.csp


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

12.04.2014 um 11:49
Die Mordanklage steht fest. Lt. Experten war der Täter zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig.

http://www.tt.com/panorama/verbrechen/8220928-91/fall-larissa-mordanklage-steht-fest.csp

Ich bin sehr auf das Urteil gespannt!


melden
ZenCat1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

12.04.2014 um 17:39
@Zuagroaste

Vielen Dank für den Link! Endlich, sah ja aus, als ob da gar nichts mehr weiterginge. Ich bin auch extrem gespannt, wieviel der Täter letztlich ausfasst! Den Alkoholgehalt werden sie ihm ja nicht nachweisen können, ihm wurde ja kein Blut abgenommen - sind Zeugenaussagen da wirklich aussagekräftig? Nach der Aktion, die er mit der Beseitigung der Leiche geliefert hat, dürfte es doch nicht viele Zweifel geben, dass er nicht nur zurechnungsfähig, sondern auch noch fähig war, klar zu denken - wenn das als Milderungsgrund hergenommen wird, würd mich das persönlich sehr frustrieren. Na, schauen wir mal.

Geht vielleicht jemand von hier zum Prozess? Ich wollte selber hingehen, wenn da aber so ein Tumult wie beim Goldmordprozess erwartet wird, muss ich mich ausklinken, das ist mir zu heftig...


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

13.04.2014 um 05:29
Den Fall mit dem Suizid finde ich merkwürdig - das letzte Lebenszeichen war, dass sie Geld abgehoben hat und kurze Zeit später begeht sie einen Suizid? Warum hebt sie dann vorher noch Geld ab? Höh?


melden
Vancamp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

13.04.2014 um 17:31
Man kann sich da nicht reindenken. Frau von meinem Cousin ging zum Zahnarzt, lässt sich 3 Zähne machen und fährt dann in Salzburg auf den Mönchsberg. Geht 10 Minuten bis zu einem Ausbickspunkt über der Stadt und springt. Ich würd mir vorher auch nicht meine Zähne machen lassen.


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

15.04.2014 um 16:04
Ich hoffe SEHR, dass das nur Gerüchte zugunsten von ein paar "Bild-Niveau"-Schlagezeilen sind!
Außerdem habe er laut Staatsanwaltschaft anschließend seinem bewusstlosen Opfer eine Körperlotion eingeflößt, woran sie schließlich erstickt sei.
Auch interessant, wenigstens gilt er aber als zurechnungsfähig
Außerdem werde auch seine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.
http://kurier.at/chronik/oesterreich/mordfall-larissa-anklage-ist-fertig/60.844.709


melden
melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 09:26
irgendwie hab ich das Gefühl der Titel passt nicht zu dem Thread? Kann man das ändern lassen?


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 09:45
Larissa hat hier leider keinen eigenen Thread, sie ist aber zum gleichen Zeitpunkt wie die Israelin verschwunden, deshalb vermutete man einen Zusammenhang.
Die Israelin beging allerdings Suizid, Larissa wurde von ihrem damaligen Freund getötet.


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 13:53
G@Zuagroaste

es ging hier letztlich um 3 verschwundene Frauen. Man konnte einen zusammenhang zunächst nicht ausschließen.
1.die israelin wurde im kleinwalsertal am fellhorn gefunden. Hier lag wohl ein Unglücksfall vor.
2.eine Memmingerin wurde in einem Waldstück im Unterallgäu, unterkühlt aufgefunden, vermutlich Suizid.
3.und Larissa aus reutte wurde leider Opfer eines verbrechens.


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 14:17
Entschuldige @latte3
du hast recht, habe jetzt da Fall 1 mit 2 vermischt.


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 14:38
danke für die Antworten


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

16.04.2014 um 18:15
Pantea schrieb:irgendwie hab ich das Gefühl der Titel passt nicht zu dem Thread? Kann man das ändern lassen?
Umbenennen können einen Thread nur die Moderatoren.
Dazu müsste man die Verwaltung anschreiben.
Die Fälle Yam Levi und Isis D. haben sich ja als "tragisch" bzw Unglück heraus gestellt, und sind insofern gar keine Kriminalfälle (mehr).
Eigentlich müsste man für den Mord an Larissa Biber und den beginnenden Prozess einen neuen Thread eröffnen, weil es in diesem Thread ursprünglich schon um die Israelin ging und er sich dann auf Vermisstenfälle im Allgäu ausgedehnt hat und nun bei Larissa Biber aus Tirol angelangt ist.


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

23.04.2014 um 12:11
@ZenCat1
offensichtlich rechnen die mit einem großen Ansturm...
Für die Gerichtsverhandlung werden Platzkarten vergeben. Das Urteil soll noch am selben Tag ergehen.
http://www.tt.com/home/8276149-91/termin-fixiert-larissa-prozess-findet-am-13.-juni-statt.csp


melden

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

05.05.2014 um 18:41
Neue schokierende Details werden bekannt...

http://www.tt.com/home/8342204-91/mordanklage-schockt-mit-details-zu-todeskampf.csp


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

13.06.2014 um 17:33
Geschworene fällten Urteil: 20 Jahre Haft für Mörder von Larissa

Dominik W. muss für den Mord an Larissa 20 Jahre hinter Gitter. Zudem entschieden die Geschworenen auf eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Das umfassende Geständnis des Angeklagten wirkte strafmildernd. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Innsbruck – Der Mörder von Larissa B., der 24-jährige Dominik W., ist am Innsbrucker Landesgericht am Freitag Nachmittag zu 20 Jahren Haft und zu einer Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt worden. Das entschieden die Geschworenen einstimmig (8 zu 0 Stimmen).

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Schwurgerichtssaal hatte am Freitag unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen zunächst der Angeklagte zur Tat Stellung bezogen. Wie schon bisher zeigte er sich geständig, die 21-jährige Larissa B. im September vergangenen Jahres in seiner Wohnung in Rum gewürgt und erstickt zu haben.

Das umfassende Geständnis wirkte als Milderungsgrund für den 24-Jährigen, erklärte Richter Norbert Hofer in der Urteilsbegründung. Er entging somit einer lebenslänglichen Strafe. Zudem habe sich auch die Persönlichkeitsstörung des Angeklagten mildernd ausgewirkt.

Gerichtspsychiaterin Adelheid Kastner beantwortete dem Schwurgericht alle Fragen zu den Verhaltensursachen und -mustern des Täters. Davor nahm Gerichtsmediziner Walter Rabl zu Auswertung der Blutspuren und der Obduktion Stellung.

Am Vormittag wurden acht Zeugen einvernommen. Unter ihnen befanden sich Mitbewohner der Rumer Wohnung (Tatort) genauso wie die beiden Pannenfahrer, die das Auto des 24-Jährigen in den Morgenstunden des 14. September von einer Sandbank befreit hatten, nachdem der Angeklagte Larissa in den Inn geworfen hatte. Der Anruf beim Pannendienst war es auch, der Larissas Freund letztlich überführte.

http://www.tt.com/panorama/verbrechen/8508446-91/jetzt-live-aus-dem-gericht-20-jahre-haft-f%C3%BCr-m%C3%B6rder-von-laris...


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

13.06.2014 um 17:34
Fall Larissa: "Er wollte einfach morden" Der Vater der getöteten Larissa im Interview über das Schicksal seiner Tochter.

Es ist ein schwerer Gang, den die Familie von Larissa Biber heute antreten muss. Noch einmal werden die Ereignisse vom vergangenen Herbst, die ganz Tirol in Atem hielten, schmerzhaft nach oben gespült. Dominik W. steht heute in Innsbruck vor Gericht. Die Anklage lautet auf Mord. Die Erwartungen von Larissas Vater, Johannes Biber, an den Prozess und seine Sicht der Ereignisse sind so subjektiv wie klar: "Ich erwarte, dass Dominik nie wieder die Möglichkeit bekommt, so eine schlimme Tat zu begehen. Er hat zwei Familien zerstört. Unsere und seine. Ich hoffe, dass er nie wieder aus dem Gefängnis kommt."

Larissa Biber ist am 14. September 2013 verschwunden. Auf Facebook wurde von Menschen, die die 21-Jährige gar nicht kannten, zu privaten Suchaktionen aufgerufen. Ihr Schicksal bewegte. "Wir sind zwei Wochen lang jeden Tag nach Innsbruck gefahren und waren bei den Suchaktionen dabei. Es war berührend, wie viele Menschen ihre ganze Freizeit geopfert haben, um Larissa zu finden", erinnert sich ihr Vater an jene bangen Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung.

Der 51-Jährige hatte von Anfang an das Gefühl, "dass wir Larissa nie mehr wiedersehen werden." Dieses Gefühl war ab dem Moment da, in dem er Dominik W. das erste Mal traf – 24 Stunden nach dem Verschwinden von Larissa, beim Aufgeben der Vermisstenanzeige. "Er war wie gelähmt. Ich dachte, dass er irrsinnige Angst hat. Da war ich mir ganz sicher, es ist etwas Schlimmes passiert", sagt Biber.

Funken der Hoffnung
12 Tage später gestand Dominik W., Larissa ermordet zu haben. Zunächst hatte der 24-Jährige behauptet, seine damalige Freundin sei aus seiner Wohnung in Rum gegangen und nicht mehr zurückgekehrt. Er beteiligte sich sogar an den Suchaktionen. Larissa Biber wurde bewusstlos gewürgt und erstickt, ihre Leiche im Inn versenkt. "Wir hatten nach dem Geständnis trotzdem immer noch einen kleinen Hoffnungsschimmer, dass sie doch wiederkommt."

Mehrfach wurde der Inn gründlich abgesucht, aber erst am 6. Oktober konnte Larissas Leiche aus dem Fluss geborgen werden. "Als Eltern und Geschwister hätten wir nie abschließen können, wenn sie nicht gefunden worden wäre", beschreibt Biber die Gefühlslage seiner Ex-Frau und der drei Schwestern des Opfers zur damaligen Zeit. Seither sind neun Monate vergangen. In der Zeit hat sich Johannes Biber immer wieder eine Frage gestellt: "Das Warum ist leider noch offen." Doch er glaubt auch nicht, dass es eine Antwort gibt. Gerade einmal drei Wochen haben sich Larissa und der Angeklagte gekannt. Biber ist überzeugt: "Es gibt kein Warum. Er hat einfach jemanden ermorden wollen." Ein Gerichtsgutachten attestiert dem mutmaßlichen Täter eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung mit neurotisch-narzisstischen Zügen, weshalb eine hohe Wahrscheinlichkeit weiterer Aggressionstaten bestehe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Die Liebe gesucht
Das Bild, mit dem nach Larissa gesucht wurde, zeigt sie mit einem strahlenden Lächeln. Es ist ein Foto, das heute ganz Tirol kennt. Johannes Biber hofft, dass seine Tochter so in Erinnerung bleibt. "Es zeigt sie, wie sie wirklich war: freudig, lebenslustig, sehr sozial. Sie war immer für alle da. Larissa hat die Liebe gesucht und den Tod gefunden."

Mordfall Larissa: Anklage ist fertig
Staatsanwaltschaft beantragt Einweisung in Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher.

Im Fall der vergangenen September in Tirol getöteten 21-jährigen Larissa B. hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck gegen den 24-jährigen Freund der jungen Frau Anklage wegen Mordes erhoben. Dies teilte Sprecher Hansjörg Mayr am Dienstag in einer Aussendung mit. Außerdem werde auch seine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Dem Mann wird vorgeworfen die 21-Jährige, die er erst wenige Wochen vorher kennengelernt hatte, in der Nacht auf den 14. September 2013 in seiner Wohnung aus Wut wegen vermeintlicher Untreue am Hals gepackt und bis zu Bewusstlosigkeit gewürgt zu haben. Außerdem habe er laut Staatsanwaltschaft anschließend seinem bewusstlosen Opfer eine Körperlotion eingeflößt, woran sie schließlich erstickt sei.

Leiche im Inn
Der Beschuldigte habe danach die Leiche in den Inn geworfen. Die 21-Jährige blieb zunächst verschwunden und wurde bei einer groß angelegten Suchaktion am 6. Oktober aus dem Inn geborgen. Der 24-Jährige war am 26. Oktober wegen Mordverdachts festgenommen worden.

Ein psychiatrisches Sachverständigengutachten attestiere dem Beschuldigten laut Mayr zum Tatzeitpunkt die volle Zurechnungsfähigkeit. Bei ihm liege aber eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung mit neurotisch-narzisstischen Zügen vor, weshalb eine hohe Wahrscheinlichkeit weiterer Aggressionstaten bestehe, hieß es. Neben einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe drohe dem Angeklagten daher auch eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Ein Termin für die Verhandlung vor dem Geschworenengericht wurde noch nicht anberaumt.

http://kurier.at/chronik/oesterreich/fall-larissa-er-wollte-einfach-morden/70.079.871


melden
Anzeige
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Junge Israelin im Allgäu verschwunden

13.06.2014 um 17:37
@Vernazza2013
Zum Fall Larissa Biber gibt' jetzt einen eigenen thread:
Diskussion: Prozess im Mordfall Larissa B. hat begonnen


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

115 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden